Vereinsnachrichten

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Vereinsnachrichten aus dem November2017

Reinsdorf: 22. Weihnachtsschauprogramm

Mitteilung aus dem Heft 11/2017
Termin2017 Der Reit- und Fahrverein Reinsdorf lädt wieder ein – das ist doch klar,
zum Weihnachtsschauprogramm – wie schon die letzten vielen Jahr.

Einladung_Weihnachtsprogramm_Reinsdorf_IMG_3071Am 1.Adventswochenende findet`s wieder statt, wo sicher dieser oder jener noch ein freies „Terminplätzl“ hat. Zu finden sind wir bei Zwickau in Reinsdorf`s Oberdorf auf Familie Weber`s Pferdehof. Treue Zuschauer wissen schon längst Bescheid, das Programm ist abwechslungsreich, der Weihnachtsmann hält sicher wieder Geschenke bereit!
Zum 22. Mal wollen wir wieder begeistern Jung und Alt, drum bestellt recht schnell Eure Karten bald. Verraten kann ich Eines nur, präsentiert wird Fahren, Springen und Dressur. Drum macht Euch auf Ihr lieben Leut`, das Programm wird Euch bringen große Freud.
Kartenbestellungen unter Tel.: 0375/293183
Programmzeiten:
Samstag, 02.12.2017, Beginn 16.00 Uhr
Sonntag, 03.12.2017, Beginn 14.00 Uhr
Auf Ihr Kommen freut sich der Reit- und Fahrverein Reinsdorf e.V.

Text ▪ Foto: D. Leichsenring-List

Herbstturnier der RFSG Langenleuba-Niedersteinbach

Mitteilung aus dem Heft 11/2017
Das Wochenende vom 9. bis 10. September läutete auch in diesem Jahr den Abschluss der grünen Saison auf dem Turnierplatz an der B95 ein.

Herbstturnier_Langenleuba_IMG_2957Der nach mehrmonatigen Sanierungsarbeiten, insbesondere am neuen Abreiteplatz, fertiggestellte Turnierplatz bot noch einmal sehr gute Bedingungen für die insgesamt ausgeschriebenen 16 Dressur- und Springprüfungen, in denen rund 220 Reiter mit mehr als 300 Pferden an den Start gingen.
Vom Führzügelwettbewerb bis hin zu Springen der Mittelschweren Klasse konnten Nachwuchs- und Freizeitreiter sowie Profis Ihr Können unter Beweis stellen.
Auch das Wetter zeigte sich mit spätsommerlichen Temperaturen und größtenteils Sonnenschein positiv gestimmt.
Der Samstag stand traditionsgemäß den Nachwuchsreitern bzw. Amateuren zur Verfügung. Mit Spannung wurden die Wertungen für die Seniorenmeisterschaften des Kreises Mittelsachsen erwartet. Hier bekommen die besten Amateurreiter über 35 Jahre in den jeweiligen Prüfungen die Chance auf eine der begehrten Schärpen. In der Dressur wurde der Titel gemeinsam für die Damen und Herren vergeben.
Der 1.Platz und damit der Kreismeistertitel, ging an Janet Kluger vom RFV Noßwitz, Vize wurde Gert Haberland von Muldentaler RFV Wechselburg, den 3. Platz belegte Dr. Sandra Gelbrich von RSV Altmittweida. Seniorenkreismeisterin im Springen wurde Dr. Sandra Gelbrich vom RSV Altmittweida, Vizemeisterin wurde Maxi Hollstein vom RV Flöha und Drittplatzierte Sissy Exner vom gastgebenden Verein.
Bei den Herren konnte der für die Gastgeber startende Karsten Koch mit Flying Lady den Titel erringen, gefolgt von Mario Liche mit Nobless. Der 3. Platz ging an Jens Schwital von den Meusener Pferdefreunden.
Der Sonntag zeigte sich im schönsten Herbstwetter und startete im Springen der Kl.A**. Spannend sollten die letzten beiden Prüfungen des Sonntag nachmittags werden. In einem Zeitspringen der Klasse L, welches in zwei Abteilungen geritten wurde, ist besonders der Doppelsieg von Kristin Welde vom RV Oelsnitz zu nennen. Kristin Welde nutzte die Top-Form ihres Pferdes Vienna, um sich auch im anschließenden Springen der mittelschweren Klasse im Stechen mit dem einzigen fehlerfreien Ritt den Sieg vor ihren Kontrahenten zu sichern.
Die RFSG Lgl.-Niedersteinbach gratuliert auf diesem Wege noch einmal allen Siegern und Platzierten. Wir wünschen allen Reitern und Ihren Pferden einen erfolgreichen Saisonausklang und freuen uns auf ein Wiedersehen im neuen Turnierjahr. Ganz besonderer Dank gilt auch allen Helfern und Aktiven, die zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen haben!
Text: S. Exner ▪ Foto: C. Bärisch

Großenehrich: Ein erfolgreiches Jahr neigt sich dem Ende

Mitteilung aus dem Heft 11/2017
Bei Traumwetter fand am dritten Wochenende im Juli das 38. Ponyfest in Großenehrich statt Viele Gäste fanden sich auf dem Ponyplatz ein, um das mehrstündige Schauprogramm zu sehen.
Die Harmonie zwischen Mensch und seinem Partner Pferd konnte hautnah mit erlebt werden.

IMG_4387Neben Reiter-und Fahrquadrillen der Erwachsenen zeigten unsere jüngsten Mitglieder eine Sulkyquadrille unter dem Motto „Sommer-Sonne-Hawaii“, wo jeder sich und sein Pferd kostümiert präsentierte. Es gab verschiedenste Anspannungen, wie die gerittene Fahrschule, ein Tandem, ein Random, einen Ein-Zwei-Vier-und Sechsspänner zu sehen. Die Voltigiergruppe aus Oberpörlitz gab einen Einblick in ihr akrobatisches Können. In einer Reise durch das Jahr stellten 12 liebevoll gestaltete Wagen die zwölf Monate des Jahres dar. Hier konnten sich die jungen Mitglieder und jene die es noch werden möchten mit ihrem Gespann voll dem Monat entsprechend entfalten. Die Geschichte von Robin Hood wurde sehr eindrucksvoll inszeniert nachgestellt. Fahrer und Reiter wagten sich in diesem Jahr gemeinsam an eine gemischte Quadrille . Kommentiert wurde dieser Nachmittag von Gerhard Deperade, Dietmar Börold und unserem Vereinsvorsitzenden Wolfgang Kriegshammer.
Gut gelaunt und unfallfrei ging unser Ponyfest zu Ende. Für unsere Teilnehmer und Familien steht fest, dass sie am dritten Juli-Wochenende 2018 wieder mit dabei sind
Nun ist es an der Zeit, Danke zu sagen. Unseren treuen Kassierern sowie allen Helfern vor und hinter den Kulissen. Besonders danken möchten wir allen Sponsoren, ohne die unsere Veranstaltungen nicht durchführbar wären.
Vielen Dank an Marion Reuter-Weiß. Sie hat die sportlichen Wettkämpfe am Samstag beurteilt und so manchem Fahrer/in bzw. Reiter/in einen guten Rat mit auf den Weg gegeben.
Zum Saisonausklang führten wir nun im Oktober eine Fuchsjagd durch. Begonnen wurde der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück, anschließend fuhren mehrere Gespanne, Reiter und ein Sulky ins Gelände. Nach erfolgreicher Jagd ging es dann zum gemütlichen Teil über. Bei gutem Essen ließ man viele Impressionen des Jahres Revue passieren und zum Ausklang des Tages tagte dann noch das Jagdgericht.
Wir danken allen Mitgliedern, Fahrern, Reitern und ihren Familien für die großartige Mitgestaltung aller Veranstaltungen des Jahres 2017 und hoffen auf einen guten Start in die kommende Saison.
Text ▪ Foto: Vorstand RFV Großenehrich e.V.

Heygendorf: Gelungene Premiere

Mitteilung aus dem Heft 11/2017
Am 16. und 17. September fand in Heygendorf das erste LPO Turnier des dort vor Ort sitzenden Vereins PSG Hofgut Rudelsburg am Rieth e.V. statt.

Turnier_Heygendorf_Zeitungsartikel_Turnier-(1)-3Ausgetragen wurden am Samstag Springprüfungen von der Klasse E bis zur Klasse M. Das Starterfeld war mit Reitern aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt gut ausgefüllt und die Anlage der Familie Roßmann bot den Springreitern am Samstag auf den Außenplatz und auch den Dressurreitern in der Halle am Sonntag top Bedingungen. Angefangen wurde am Samstag mit einer Stilspringprüfung der Klasse A* und das Hauptspringen, eine Prüfung der Klasse M* mit Siegerrunde, fand bei bestem Wetter mit viel Sonnenschein am Nachmittag statt. Hier konnte die Amazone Janine Knauer vom Reitverein „Stobra e.V“. mit Ihrer Stute Gretel die goldene Schleife mit nach Hause nehmen. Ihr gelang es, den anspruchsvollen Parcours im Stechen in der schnellsten fehlerfreien Zeit zu absolvieren.
Am Sonntag stand der Tag ganz im Zeichen der Dressurreiter. Die Prüfungen waren geprägt von qualitativ hochwertigen Ritten und ließen dem Zuschauer in der mit vielen bunten Blumen hergerichteten Reithalle keine Langeweile aufkommen. Unter den fachgerechten Augen der angereisten Richter Herr Müller, Frau Oschmann-Kohl und Frau Bitzmann wurden auch hier Prüfungen von der Klasse E bis M* geritten und bewertet. Den Anfang machten in der frühen Morgenstunde die Reiter in einer A Dressurprüfung, der Höhepunkt und die letzte Prüfung am Sonntag war eine Dressurprüfung der Klasse M*. Diese Prüfung konnte Cindy Shakira Stückrath auf ihrem Rappen Ryjou für den Reitverein Grabsleben e.V. gewinnen.
Für die Kinder gab es das gesamte Wochenende verschiedene attraktive Freizeitangebote, von Ponyreiten über Hüpfburg und Torwandschießen war für Jeden etwas dabei. Die fleißigen Muttis und Vatis der Reitkinder versorgten die Zuschauer sowie die Teilnehmer mit köstlichem Kuchen, Bratwürsten und Getränken.
Die Pferdesportgemeinschaft Hofgut Rudelsburg am Rieth e.V. möchte sich auch auf diesem Wege noch einmal bei der Familie Roßmann für die zur Verfügungsstellung der gesamten Reitanlage bedanken, sowie allen Sponsoren, freiwilligen Helfern, Richtern, Rettungsassistenten, dem DJ für die tolle Musik, sowie allen anderen die uns geholfen haben, unser erstes LPO Turnier zu so einer tollen Veranstaltung zu machen.
Wir hoffen, Sie alle im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen,
Ihr Team von der PSG Hofgut Rudelsburg am Rieth e.V.

Text ▪ Foto: M. Schwieger

Kalkreuth: Breitensportturnier

Mitteilung aus dem Heft 11/2017
Traditionell im Herbst veranstalteten wir am 17. September unseren Fahrertag und Wettbewerb für Freizeitreiter. Der Wettergott meinte es gut mit uns und den angereisten Fahrern und Reitern.

Breitensportturnier_Kalkreuth_September_TurnierEs blieb trocken und ab dem Mittag zeigte die Sonne ihr freundliches Gesicht. Für die acht ausgeschriebenen Wettbewerbe hatten sich 68 Teilnehmer mit 29 Pferden und 22 Gespannen angemeldet. Es gab also wieder jede Menge zu sehen. Am Morgen starteten die Fahrer auf die Geländerundfahrt. Diese ging über eine Strecke von 15 Kilometern und auf dem Weg mussten verschiedene Aufgaben bewältigt werden, welche Geist und Körper der Fahrer, Beifahrer oder mitreisenden Personen forderte. Während die Kutschen unterwegs waren, fanden auf dem Turnierplatz die reiterlichen Wettbewerbe statt. Neben den Dressuren standen einfache Reiterwettbewerbe und eine Führzügelprüfung auf dem Programm. Melina Siegel auf Rasputin und Eileen Sollanek auf Lantino konnten sich jeweils über zwei erfolgreiche Starts freuen. Sie erreichten in den Dressurwettbewerben der Reiter unter 14 Jahre die ersten und zweiten Plätze. Im Dressurwettbewerb eins siegte in der Abteilung B (Reiter über 14 Jahre) vom gastgebenden Verein Marie Leona Wachtel auf Eyk. In der Dressuraufgabe E7 der über 14-Jährigen siegte Annemarie Kaiser vom RV Gerlindenhof Großdobritz auf Lotta L’amour. Sie verwies Marie Leopold auf Eddy und Marie Leona Wachtel auf Eyk, beide vom gastgebenden Verein, auf den zweiten und dritten Platz. Nach der Mittagspause waren wieder die Fahrer am Start. Als erstes fand der Wettbewerb im Hindernisfahren statt, dessen Wertung in den WBO-Fahrercup 2018 eingeht. Hier siegten in der Abteilung Einspänner Ponys Anastasia Drowatzky mit Daisy, in der Abteilung Einspänner Großpferde Anke Pötzschke mit Carino, in der Abteilung Zweispänner Ponys Stefan Liebers mit Toffifee und Zuckerpuppe und in der Abteilung Zweispänner Großpferde Thomas Pischel mit Samorah und Tuvan. Danach ging es beim letzten Wettbewerb wieder um Geschwindigkeit und Geschicklichkeit. Diesmal mussten die Beifahrer „ritterliche“ Fähigkeiten zeigen und mit einer Stange von der an den aufgestellten Ständern vorbeifahrenden Kutsche aus Ringe aufnehmen. Am Ende des Tages erfolgte noch die Auswertung der drei Fahrwettbewerbe um den Sieger für den Wanderpokal „Kalkreuther Fahrercup“ zu ermitteln. Der Pokal steht nun bis zum nächsten September bei Herrn Thomas Pischel.
Der RFV Kalkreuth e. V. bedankt sich recht herzlich bei allen Sponsoren, den angereisten Reitern und Fahrern, den Besuchern und allen fleißigen Helfern.
Text ▪ Foto: C. Gnauck

Colmnitz: Reitturnier mit Finale Gebirgscup

Mitteilung aus dem Heft 11/2017
Am letzten Augustwochenende fand das alljährliche Reitturnier mit dem Finale des Gebirgscups auf dem Colmnitzer Reitplatz statt. In diesem Cup müssen im Vorfeld drei Wertungsturniere und das Finale absolviert werden.

Turnier_Colmnitz_SE-Gebirgscup-2017Um den Preis der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, wurde in drei verschiedenen Kategorien geritten Dressur, Springen und Junioren/ Junge Reiter, die eine Kombination aus beidem reiten müssen. 180 Reiter aus verschiedenen Bundesländern traten am Samstag und Sonntag in 23 Dressur-und Springprüfungen der Klasse E bis M gegeneinander an und lieferten sich spannende Wettkämpfe. Am späten Sonntagnachmittag kam es zur Ehrung der Sieger und Platzierten des Gebirgscups durch Rica Kaiser als Vertreterin der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und Gunter Bauer als Vertreter des Landesverbands Pferdesport Sachsen. Mit Michelle Uhlemann konnte sich auch eine Reiterin vom Reit- und Fahrverein Colmnitz in der Kategorie Junioren / Junge Reiter in der Reihe der Platzierten mit aufstellen. Mit dieser letzten Siegerehrung gingen zwei wunderschöne Turniertage zu Ende.
Unser Dank gilt deshalb allen genannten und ungenannten Helfern und Sponsoren, die durch ihren persönlichen Einsatz einen wertvollen Beitrag zur Vorbereitung und Durchführung des Turniers leisteten und damit die Durchführung unseres Reitturniers und das Finale des Gebirgscups 2017 absicherten.
Text: A.-K. Rössel ▪ Foto: A. Schmid

Leipzig: Erstes Gelassenheitsturnier für Sport-und Freizeitpferde des Vereins Westlicht e.V.

Mitteilung aus dem Heft 11/2017
Gelassenheit und Vertrauen zum Menschen sind Grundvoraussetzungen für jedes Therapiepferd. Folgerichtig war das erste eigene Turnier des Vereins Westlicht e. V. am 3. Oktober eine Gelassenheitsprüfung (GHP) nach den Regeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

Eine solche Prüfung besteht aus insgesamt zehn Stationen, die mit dem Pferd innerhalb von fünf Minuten von den Teilnehmern absolviert werden müssen.
Alle Teilnehmer hatten sich im Rahmen therapeutischen Reitens mit viel Liebe auf die Prüfung vorbereitet und alle acht Pferde meisterten den Parcours mit Erfolg unter den prüfenden Blicken der Richter. Zu den Herausforderungen zählen unter anderem aufsteigende Luftballons, eine große Bodenplane, Regenschirme, Rappelkarre. Pferde, die Fluchttiere sind, zeigen durch solche Lektionen ihr Vertrauen zum Menschen an ihrer Seite. Bewertet wurde mit Noten von eins bis sechs wie in der Schule. Sieger wurde die 13-jährige VA-Stute Asjadi mit einer glatten Eins! Mit einer Zwei auf den zweiten Platz schafften es die Reitponystute Polyfee und ihr dreijähriger Sohn Samor! Bewertet wurden auch die Führer der Pferde, es siegte Julia Wagner vor Paula Teich und Emilie Lindner. Erstklassige Organisation, perfekte Vorbereitung und Vorstellung der Pferde – so die einhellige Meinung der Teilnehmer, Richter, Gäste, und Helfer. Der erfolgreiche Tag ist anschließend an einer großen Tafel mit „Reitersuppe“, leckerem Kaffee und Kuchen gemütlich ausgeklungen. Der Verein Westlicht e.V. bedankt sich herzlich bei den Teilnehmer, den Richtern Johnson Geißler und Alfons Winter, Frau Dr. Amm und Therapaedica für das Überlassen der Pferde, Julia Wagner und Nicole Naundorf für die Organisation, Annette Bemmann für das Catering sowie die Turniervorbereitung und natürlich bei allen Helfern.
Text ▪ Foto: A. Buchold, N. Hasubick

Hier können Sie Ihre Vereinsnachricht aufgeben

Sie als Verein können uns hier Ihre Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen zuschicken.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.


Vereinsnachrichten aus dem Oktober 2017

Sehlis: Kreiskinder- und Jugendspiele Nordsachsen

Mitteilung aus dem Heft 10/2017
Am 17. Juni war der Sehliser Reitverein bereits zum 3. Mal Veranstalter für die Sparkassen Kreiskinder- und Jugendspiele des Landkreises Nordsachsen. Hier wetteiferten Kinder und Jugendliche in den Sportarten Reiten und Voltigieren um Medaillen, Preisschleifen und um den Titel „Nordsächsischer Kreismeister 2017“.

KKJS_Nordsachsen_Kreismeister-E-GruppenDie Wettbewerbe wurden auf dem Pferdehof Sehlis ausgerichtet und maßgeblich durch den gastgebenden Verein, den Kreisreiterverband Nordsachsen, den Kreissportbund Nordsachsen sowie vielen Sponsoren unterstützt.
Im Wettbewerb der Schritt-Gruppen waren die jüngsten Teilnehmer gerade 6 Jahre alt. Von insgesamt 8 Gruppen konnte sich überraschend das Voltiteam Sehlis Pink bei seinem ersten Turnierstart an die Spitze setzen und verwies die Voltigruppe vom Sportschulzentrum Liebertwolkwitz und das Team Sehlis Black auf die Plätze. Der Kreismeisterpokal sollte auch im Wettbewerb der E-Gruppen in Sehlis bleiben, denn die Gruppe Sehlis Türkis holte sich den Sieg auf ihrem Pferd Atassio vor den Voltis vom RV Leipzig 2010. Die E-Gruppe Kleinliebenau wurde mit ihrer Stute Fairness an der Longe von Silke Schumacher im Wettbewerb dritter und damit Vizemeister. Mit großem Beifall der Zuschauer wurden die Einzel- und Doppelprüfungen belohnt. Diese waren als Themenvoltigieren ausgeschrieben und somit konnten sich die Turner mit Kostümen, Musik und kleinen Showeinlagen austoben. Nicole Meinel und Amanda Faber vom gastgebenden Verein hatten auf Atassio die höchste Note als eingespieltes Notarzt-Team und nahmen die Meisterschärpe aus den Händen von Katja Klein im Auftrag des Kreisreiterverbandes Nordsachsen entgegen. Fiona Wolf und Tamara Faber turnten zum Thema Tom & Jerry auf Pony Haribo und wurden mit dem Vizetitel belohnt. Im Einzel siegte Lilly Auerswald vom SSZ Liebertwolkwitz. Die Kreismeisterschärpe wurde an die Zweitplatzierte Amanda Faber (RVV Sehlis) vergeben. Die Silbermedaille ging an das kleine Rotkäppchen Tamara Faber und die Bronzemedaille holte sich ein kunterbunter Regenbogen namens Fiona Wolf für den Sehliser Reitverein.
In den Reiterwettbewerben hatten ebenfalls die Tauchaer die Nase vorn und so konnte Eva-Maria Börner auf Nemo vom RV Parthenaue Graßdorf die Siegerschärpe vor Amanda Faber auf Haribo (Sehlis) in Empfang nehmen. Im kleinen Reiterwettbewerb siegte Sebastian Schöber auf seiner Waldmaus (Sehlis) vor Tamara Faber auf Haribo (Sehlis) und der Tauchaer Bürgermeister Tobias Meier gratulierte als erster den frisch gebackenen Kreismeistern.
Sowohl Zuschauer als auch Aktive lobten die gute Organisation, die liebevolle und großzügige Auswahl der Ehrenpreise und waren von der Atmosphäre unter freiem Himmel mit reichlich Sonne begeistert. Alles in Allem ging ein unfallfreier, wunderschöner und erfolgreicher Turniertag zu Ende und nicht nur viele glückliche Kreismeister konnten ihre Medaillen, Pokale und Schärpen stolz nach Hause tragen, sondern alle Teilnehmer nahmen goldene Schleifen und Ehrenpreise mit auf ihren Heimweg.
Text ▪ Foto: A. Faber

Kaufbach: Gelassenheitsprüfung am 3. September 2017

Mitteilung aus dem Heft 10/2017
Ohne Stress und Unruhe an einem Flattervorhang, flatternden Luftballons, rollenden Bällen, Stillstehen beim Hufe wässern, über eine große Plane gehen sind nur einige Aufgaben die ein Pferd geritten oder geführt zur Gelassenheitsprüfung (GHP) lösen muss.

Ankündigung_GHP_Kaufbach_DSC00420Seit 2013 findet jährlich im September auf der White Horse Ranch in Kaufbach bei Wilsdruff eine solche GHP für Pferde aller Reitweisen ab 3 Jahre statt. Egal ob vor dem Wagen, unter dem Sattel, in Zucht, Sport oder Freizeit, jeder Pferdebesitzer möchte ein ruhiges und ausgeglichenes Pferd haben. Die Teilnahme an einer GHP zeigt den Ausbildungsstand und die Zuverlässigkeit eines Pferdes. Jedes Pferd sollte einmal solch eine Prüfung absolviert haben. Die GHP wird in drei Varianten angeboten: die geführte GHP mit leichteren Hindernissen, die geführte GHP II mit höherem Schwierigkeitsgrad und die gerittene GHP. Die Bewertung der einzelnen Hindernisse erfolgt mit Schulnoten von 1 bis 6. Pferde mit der Note 3 und besser erhalten eine Urkunde, Teilnehmer mit der Note 2 und besser eine Schleife. Alle Details wie Ausrüstung für Führer/Reiter und Pferd sind in der Ausschreibung nachzulesen unter www.white-horse-ranch-online.de. Die GHP wird am Nachmittag mit 2 Freizeitreiterprüfungen (Horsemanship und Trail), offen für alle Reitweisen, ergänzt.
Das Team der White Horse Ranch erwartet auch dieses Jahr viele Teilnehmer und Zuschauer. Für das leibliche Wohl ist ab 8.00 Uhr gesorgt. Der Saddleshop mit günstigen Preisen und die Tierschutztombola mit wertvollen Sachpreisen erwarten ab 10.00 Uhr die Besucher.
Text ▪ Foto: G. Esfeld

Wülfingerode: Ponyschau – Ein großes Dankeschön!

Mitteilung aus dem Heft 10/2017
Wir, der PRFZ Verein Wülfingerode möchte sich recht herzlich für den gelungen Sonntag – Nachmittag zu unserer Ponyschau ,die am 18. Juni auf der Lohwiese in Wülfingerode stattfand ,bedanken.

Danksagung_Wülfingerrode_PHOTO_COLLAGE1499971498952Ein großer Dank geht an die zahlreichen Zuschauer, die uns in unserem Tun mit ihrem Applaus sehr bestärkten. Ein Dank geht auch an unsere Pferde die eine super Arbeit geleistet haben. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr. Vielen Dank.
Text: A. Meinberg ▪ Foto: B. Voigt

Dittersbach: Nachlese des 26. Oberlausitzer Fohlenchampionats

Mitteilung aus dem Heft 10/2017
Mitte Juni lohnte sich der Weg in die Oberlausitz mal wieder. Der Pferdezuchtverein Oberlausitz e.V. hatte zum 26. Oberlausitzer Fohlenchampionat eingeladen und die Anmeldelisten hatten sich rasch mit 73 Fohlen gefüllt.

01_Sieger-DSP_StuteNimmt man die etwa 20 Fohlen der ebenfalls vom Zuchtverein ausgerichteten Fohlenschau in Oberförstchen dazu, nähern wir uns wieder den Nennungszahlen längst vergangener Jahre. Auffallend qualitätsvolle Fohlen wurden vorgestellt: mehr als 50 % der Fohlen erhielten die Nominierung zum Sächsischen Fohlenchampionat – die Mütter sind die besten Zuchtprodukte der letzten Jahre, oft selbst hochdekoriert, prämiert und leistungsgeprüft – die Anpaarungen waren gut durchdacht meist mit hiesig gezogenen Hengsten. Lokalpatriotismus spielte insbesondere im Lot der DSP eine überzeugende Rolle. Sechs hervorragende Fohlen aus dem ersten Jahrgang des in Dittersbach bei Dominik Ebermann gezogenen Prinz Ludwig, Landbeschäler in Moritzburg, sowie Nachkommen der ebenfalls in Dittersbach gezogenen Lahnstein-Söhne Liegnitz und Lausitzer dominierten den Ring der Stutfohlen. Der moderne, lockere Chic dieser Fohlen bescherte ihren Ausstellern gleich dreimal die Bestnote 10 im Typ. Als Siegerfohlen wurde das Stutfohlen von Lausitzer aus einer Casdorff-Mutter aus der Zucht von Volker Hamann in Königshain herausgestellt, das sich mit einer Bewegungsnote von 10 Pkt. für das Sächsische Fohlenchampionat empfehlen konnte. Schade, dass sich von den zehn nominierten Fohlen, neben Prinz Ludwig, Lausitzer und Liegnitz von Simonetti und Decurio abstammend, nicht viele beim Sächsischen Fohlenchampionat präsentierten. Allerdings lässt die Qualität auf die Stuteneintragung in 2,5 Jahren hoffen. Lausitzer stellte auch das Siegerhengstfohlen der DSP, aus der Zucht von Ludwig Ebermann aus Dittersbach aus einer Lehnbach-Mutter. Die fünf weiteren zum Sächsischen Fohlenchampionat qualifizierten Hengstfohlen stammen von Decurio, Boliviano, nochmals Lausitzer, Liegnitz und Ben Benicio ab. Tolle Ergebnisse auch bei den rheinisch-deutschen Kaltblütern; beide vorgestellten Fohlen gingen mit 25 Pkt. vom Platz. Das Siegerhengstfohlen aus der Zucht von Hans-Jürgen Rafelt aus Berthelsdorf, Achat x Nathan gezogen, konnte sich auch in Moritzburg als Sieger durchsetzen. Gleiches, nämlich der Sieg in Dittersbach und sodann beim Sächsischen Fohlenchampionat, gelang auch dem Edelbluthaflinger-Stutfohlen von Souvenier aus einer Steigenberg-Mutter aus der so erfolgreichen Zucht von Peter Katzer aus Wilthen. Zwei der drei aufgetriebenen Haflinger empfahlen sich für die Elitefohlenschau. Mit einem beachtlichen Ring von neun Shetlandponyfohlen war in Dittersbach auch auf die Kleinsten Verlass. Das Stutfohlen von Ben-Wim aus einer Mutter von Kaiser v.d. Geest aus der Zucht von Christian Dutschmann aus Kubschütz setzte sich mit einer 10 im Typ an die Spitze der Konkurrenz und bildete als eines von vier Nominierten die Abordnung nach Moritzburg. Traditionell beschließen in Dittersbach die Schweren Warmblüter das Programm. Von fünf Stut- und neun Hengstfohlen erreichten neun die Qualifikation für Moritzburg. Matthias Körner aus Ebersbach-Neugersdorf mit seinem Stutfohlen von Emilio und Bernd Böhme aus Maltitz mit einem Hengstfohlen von Cadett konnten sich zum Sieg in der Oberlausitz gratulieren lassen. Beide Drittplazierte in Dittersbach, das Stutfohlen von Emilio x Celtis (Züchter: Sebastian Bergmann aus Ditterbach) sowie das Hengstfohlen von Lombard x Celtis (Züchter: LWB Udo Kretschmer aus Schönau-Berzdorf), waren auch in Moritzburg in guter Tagesform und deshalb auch auf sächsischer Ebene mit Reservesiegen bedacht. Vielen Dank allen fleißigen Helfern sowie dem LWB Ebermann für das Bereitstellen des Platzes. Allen Beschickern wünsche ich eine gesunde Aufzucht und Vermarktung ihrer Fohlen.
Text ▪ Foto: S. Kretschmer

Großolbersdorf: Fahrlehrgang

Mitteilung aus dem Heft 10/2017
Auch in diesem Jahr fand der jährliche Fahrlehrgang für Fahrabzeichen und Gespannführer auf der Reitanlage Groß in Großolbersdorf wieder rege Resonanz.

Fahrlehrgang_Großolbersdorf_FahrlehrgangGanze zehn Teilnehmer absolvierten die intensive Schulung durch den Reitstallbesitzer und Trainer A Fahren Kay Groß. Mit viel Geduld am Fahrlehrgerät und seiner schier grenzenlosen Ruhe nahm er jedem die Aufregung vor der ersten Fahrt und führte alle Teilnehmer zur erfolgreichen Absolvierung der Prüfung.
Die Fahrschüler bedanken sich noch einmal recht herzlich bei ihm und den beiden Richtern Lothar Winkler und Peter Friedrich.
Text ▪ Foto: N. Schreiter

Heygendorf: Erstes LPO Turnier

Mitteilung aus dem Heft 10/2017
Vom 16. bis 17. September wird in Heygendorf auf der Reitanlage der Familie Roßmann das erste LPO Turnier durchgeführt vom ansässigen Verein „PSG Hofgut Rudelsburg am Rieth e.V.“

Ankündigung_Turnier_Heygendorf_11782509_1629160897326698_2984371219727240340_oDer Verein freut sich auf zahlreiche Nennungen und auf zwei tolle Turniertage. Samstag werden Springprüfungen bis zur Kl. M* durchgeführt. Sonntag kommen dann die Dressurreiter an den Start und auch hier wird es Prüfungen bis zur Kl. M* geben. Das erste LPO Turnier des PSG Hofgut Rudelsburg am Rieth e.V. startet am Samstag mit Springprüfungen von E bis M*. Die Springreiter werden einen neuangelegten Außenplatz mit Sand vorfinden. Der Platz bietet optimale Bedingungen für Pferd und Reiter und kann auch eine Menge Wasser vertragen, doch Wasser wollen wir an diesem Wochenende nur aus der Leitung sehen! Der Sonntag wird dann komplett den Dressurreitern gewidmet, auch sie können Ihre herausgeputzten Pferde in Prüfungen von E bis M* vorstellen. Ihnen steht die helle Reithalle zur Verfügung in der sie Ihre Prüfungen ablegen können. Zur Zeit werden auf Hochtouren Vorbereitungen getroffen, die uns als Verein natürlich auch vor große Herausforderungen stellen. Arbeitseinsätze werden durchgeführt und natürlich wird alles auf Hochglanz gebracht, damit alle Gäste zufrieden mit ihren Pferden an den Start gehen können. Für unsere kleinen Gäste wird es Kinderaktivitäten geben und für das leibliche Wohl wird von unseren Muttis und Papas gesorgt. Wir freuen uns auf ein tolles und hoffentlich sonniges Wochenende bei Familie Roßmann und mit uns als Verein PSG Hofgut Rudelsburg am Rieth e.V. !
Text ▪ Foto: M. Schwieger/em>

Hier können Sie Ihre Vereinsnachricht aufgeben

Sie als Verein können uns hier Ihre Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen zuschicken.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.


Vereinsnachrichten aus dem September 2017

Frauenprißnitz: Einladung 23. Fuchsjagd der IGH Sachsen-Thüringen

Mitteilung aus dem Heft 09/2017
Termin2017 Zum Abschluss der Saison lädt die Interessengemeinschaft Haflinger- und Edelbluthaflingerzüchter und –halter Sachsen-Thüringen alle Mitglieder und Freunde beider Rassen rechtherzlich zur 23. Fuchsjagd ein.

Fuchsjagd_IG-Haflinger_Jagd-1Diese findet dieses Jahr auf Einladung der Veranstalter um Christine Dörfer und des Pferdezuchtvereins Weimarer Land und Umgebung in Verbindung mit der 4.Schleppjagd in Frauenprießnitz bei Jena am 21. Oktober mit der Geiseltal-Beaglemeute statt. Nach einem gemeinsamen Frühstück ab 9.00 Uhr, eröffnen 10.30 Uhr die Jagdhornbläser im Rentamt Frauenprießnitz die Jagd und die Spur führt die Hundemeute durch den Tautenburger Forst. Am Nachmittag, nach der Versorgung der vierbeinigen Jagdpartner und einer Kaffeepause, tagt das Jagdgericht. Reiter und Fahrer sowie alle Interessierten sollten sich dieses einmalige Jagderlebnis mit der Geiseltal-Beaglemeute nicht entgehen lassen. Weitere Informationen, die Anmeldung, sowie Übernachtungsmöglichkeiten können bei Christine Dörfer unter 03641/2339338 oder per E-Mail an tine.doerfer@gmail.com erfragt werden. Anmeldeschluss ist der 15.10.2017 und um anlassgerechte Kleidung wird gebeten. Die Organisatoren hoffen auf gutes Wetter und auf eine rege Teilnahme.
Text ▪ Foto: S. Rieck

Wenigenauma: 38. Ponyshow

Mitteilung aus dem Heft 09/2017
Rasant, elegant, farbenfroh – Highlights ohne Pause in Wenigenauma zur Ponyshow. Am Sonntag, den 30. Juli erlebten 2500 Zuschauer die 38. Ponyshow in Wenigenauma.

Ponyshow_Wenigenauma_Heiße-Räder-zur-38 Rasant mit den Römerwagen begonnen, gab es bereits hier die erste Kuriosität zu sehen, denn Olaf Venus hatte zwei Pferde und zwei Esel vor den Römerwagen gespannt.
Moderator William Slater führte durch das vierstündige Non-stop-Programm und sprang gleich mal bei den „Heißen Rädern“, die es auf dem Platz so richtig „krachen“ ließen, auf einen Marathonwagen hinten auf, um die Moderation von der Basis aus im Galopp durchzuführen. Bei dieser Shownummer wechselten die Beifahrer zweier nebeneinander fahrender Gespanne von einem zum anderen Gespann hinüber im Galopp, was mit tosendem Beifall honoriert wurde. So etwas gibt es eben in Wenigenauma life zu erleben. Wobei betont werden muss, dass die Wenigenaumaer Pferdesportler keine Berufsreiter oder -fahrer sind, hier wird alles aus reiner Passion in der knapp bemessenen Freizeit gemacht.
Ein weiteres Highlight war die Fahrquadrille, welche unter dem Thema „Länder der Erde“ mit geradezu perfektionistischem Charakter in einem farbenprächtigen Outfit von 28 Zweispännern präsentiert wurde.
Auch die Kinder kamen auf ihre Kosten. Mit Zirkus-Schaubild, Märchen und vielen Ponys im Programm bis hin zum zeitweiligen Eselreiten am Rande der Veranstaltung war für die Unterhaltung der Kids bestens gesorgt. Auch amerikanisches Trickreiten, welches mit der Kosakenreiterei verwand ist und „Mounted Games“, ein Reiterspiel voller Schnelligkeit und Geschicklichkeit waren Höhepunkte der Veranstaltung.
Die15-köpfige Mounted Games Gruppe war aus dem Raum Leipzig angereist. Jährlich wartet das Wenigenaumaer Stamm-Publikum gespannt auf das Abschlussbild. So konnten sie hier einen 20-spänner, gefahren von André Frank aus Langenwolschendorf bewundern, zu dem Moderator William Slater bemerkte: „Wo können Sie so etwas erleben“ ?! In gerade mal drei Trainingstagen wurde dieses umfangreiche und anspruchsvolle Programm zusammengestellt, was für die Wenigenaumaer Hobbysportler spricht. Mindestens eine Woche Urlaub der Akteure sowie viel Vor- und Nacharbeit und ein perfektes Management sind die Grundlage zum Gelingen einer solchen Veranstaltung. Die 38. Wenigenaumaer Ponyshow war ein toller Nachmittag für Pferdefreunde und Familien. In Wenigenauma ist nach der Show gleichzeitig auch vor der Show. So wurden bereits am Abend zum Reiterball die ersten Ideen für die 39. Show 2018 geboren, sodass nun schon darauf hin geplant wird, um auch dann wieder das Publikum mit neuen Ideen und Herausforderungen zu begeistern.
Text ▪ Foto: S. Rüdiger

Viernau/Gotha: Vereinsmitglieder erfolgreich

Mitteilung aus dem Heft 09/2017
Manchmal lohnt sich das Warten und Durchhalten. Am Freitag glich das wunderschöne Gelände von Lauterbach noch einem einzigen Wasserhindernis, und der Dauerregen hielt an.

Erfolge_Viermau_Gotha_image001Kurz entschlossen schoben die Veranstalter die Geländeprüfungen auf Sonntag. Die Sonne hatte Erbarmen, der Boden hielt, und die Thüringer Reiter aus Viernau und Gotha wurden mit zahlreichen Schleifen belohnt.
In der E Prüfung platzierten sich mit Sophie Maria Wey, Tom Jäger, Leonie Zick und Stella Klinge alle startenden Thüringer Reiter. Stella Klinge entschied zudem das Gelände mit einer 8,8 für sich – vor Tom Jäger mit 8,0. Ein tolles Ergebnis gerade in Hinblick auf die Jugendförderung. Im A* und A**Bereich rundeten Simone Ebert und Dr. Sylke Ludwig Jangk ebenfalls mit Platzierungen das gute Thüringer Ergebnis ab.
Text ▪ Foto: K. Weigel

Bretmühle: Voltigiertrainingslager

Mitteilung aus dem Heft 09/2017
Zum Abschluss der Sommerferien und zur Vorbereitung auf die zweite Turnierhälfte, veranstalten wir seit Jahren auf dem Gestüt Bretmühle bei Greiz ein Voltigier-Trainingslager.

Voltigiertrainingslager_Bretmühle_Trainingslager-Bretmühle-GruppenbildIn diesem Jahr wieder mit dabei die Voltigierer aus Weimar, Altkirchen und Langenbernsdorf. Drei Tage lang wurden neben den Pflicht- und Kürübungen auf dem Pferd auch Kraft, Koordination und Spannung trainiert. Da uns die Reithalle das ganze Wochenende zur Verfügung stand, konnten alle Trainingsgeräte aufgebaut werden die zu finden waren, oder die Halle auch mal kurzerhand zum Fußballfeld umgewandelt werden. Aber natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. Bei Ausflügen in die nähere Umgebung, beim Grillen und den Lagerfeuer am Samstagabend konnten sich alle von den Strapazen erholen. Gut vorbereitet können wir uns nun in die zweite Saisonhälfte wagen.
Text ▪ Foto: K. Weigel

Niederdorf: Reiterferienwoche der PSG Niederdorf

Mitteilung aus dem Heft 09/2017
Die Reiterferienwoche vom 10. bis 14. Juli fand wieder großen Anklang. Die fleißige Helfer der PSG Niederdorf führten sie mit hohem Einsatz in der Reitanlage Reichel durch.

Niederdorf_LehrgangTäglich zwischen 9.00 – 16.00 Uhr haben die jungen Reiterinnen ihr Wissen und Können rund ums Pferd vervollkommnet und am Ende in der Abzeichenprüfung erfolgreich unter Beweis gestellt. Die 17 Teilnehmerinnen, verteilt auf drei Gruppen absolvierten von Montag bis Mittwoch jeden Tag eine Theorie-Einheit, in der erfahrene Reiterinnen mit den Kinder Wissenswertes zur Ausrüstung von Pferd und Reiter, zu Haltung und Futter, Bahnregeln, reiterlichen Hilfen und zum Umgang mit Ponys und Pferden besprachen. Das theoretische Wissen wurde gleich durch Übungen im Umgang und beim Führen der Ponys und Großpferde angewendet. Auch Verhaltensweisen, Körperbau, Abzeichen und vieles mehr studierten die jungen Reiterinnen intensiv. Natürlich stand auch jeden Tag eine ausführliche Reitstunde auf dem Programm. Am Donnerstag, 13.Juli absolvierten alle Reiterinnen erfolgreich die Stationsprüfungen und den praktischen Test zum Reitabzeichen 8 bzw. 7. Den Freitag nutzten wir zu einem fröhlichen Ausklang. Nach Reiterspielen am Vormittag fuhren wir zum Turnier nach Dorfchemnitz feuerten die Vertreterin der PSG Niederdorf e.V. bei der Kreismeisterschaft erfolgreich an – Julia Rödiger konnte am Samstag den Kreismeistertitel im Springen in der Altersklasse U21 erringen.
Text ▪ Foto: U. Rödiger

Limbach-Oberfrohna: Reit- und Springturnier

Mitteilung aus dem Heft 09/2017
Vom 7. bis 9. Juli fand das diesjährige Turnier des Reit- und Fahrvereins Limbach-Oberfrohna auf dem Gelände am Gemeindewald statt.

Turnier_Limbach-Oberfrohna_Unbenannte-Anlage-00025250 Reiter aus mehreren Bundesländern nahmen mit ihren 600 Pferden an 31 verschiedenen Prüfungen teil, so dass insgesamt für 1200 Starts Wertnoten bzw. Punkte vergeben werden konnten. Besonders am Sonntag zog es zahlreiche Besucher nicht nur zum Spring-, sondern auch an den Dressurplatz, wo erstmalig hintereinander zwei Prüfungen der Klasse M ausgetragen wurden. Die erste beider M-Dressuren konnte der amtierende sächsische Meister Sebastian Kriebitzsch mit seinem Pferd Dilaver H für sich entscheiden, die zweite Arlette Heine-Giersemehl mit Fürstenelfe. Zum Highlight gehörte wieder einmal mehr die Springprüfung der Klasse S mit Siegerrunde – Der Große Preis der Stadt Limbach-Oberfrohna. Dieses gewann Henry Stude vom RfV Langenbernsdorf mit seinem Pferd Cosima in einer fehlerfreien und zugleich schnellsten Runde. Durch sieben Mitglieder des RfV Limbach-Oberfrohna konnten fünf Platzierungen, davon ein Sieg, in der Dressur und sieben Platzierungen im Springen mit nach Hause genommen werden. Im Rahmen der Einmarschparade am Sonntag, in welcher unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisterster der Stadt Limbach-Oberfrohna, Dr. Jesko Vogel, die feierliche Eröffnung stattfand, wurde der Jugendförderpreis an zwei Reiterinnen unter 18 Jahren vergeben: den Preis für die beste Nachwuchdressurreiterin, gestiftet vom Mitglied des sächsischen Landtages Jan Hippold, erhielt Isabell Rink (RFV Limbach Oberfrohna), den Preis für die beste Nachwuchsspringerin, gestiftet vom Bundestagsabgeordneten Marco Wanderwitz erhielt Celine Kothe (RV Kitzscher e.V.).
Text ▪ Foto: H.-P. Rink

Panitzsch:Geländetraining mit Janet Wiesner

Mitteilung aus dem Heft 09/2017
Am Mittwoch den 9. August fand in Panitzsch der zweite Geländetrainigstag mit Janet Wiesner statt.

GrupenHierzu fanden sich 19 Reiter/Pferd bzw. Ponypaare ein. Teilnehmen konnte jeder egal ob Anfänger oder bereits erfahren. Die Einheiten wurden dem Leistungsstand gemäß in kleine Gruppen eingeteilt, sodass auf jedes Paar in Ruhe eingegangen werden konnte. Am Anfang wurde mit einzelnen Aufgaben begonnen wobei das Augenmerk von Janet Wiesner auf Rhythmus, Grundtempo und das korrekte Anreiten der verschiedenen Geländehindernisse lag. Dazu gehörten u.a. ein Coffin, Billard, Graben und vieles mehr sowie das Durchreiten eines Wasserkomplexes im Schritt, Trab und Galopp. Den Abschluss der Stunde, bildete eine dem Leistungsstand angepasste Geländerunde. Im Namen der Reiter und des Reitverein Panitzsch möchten wir uns bei Janet Wiesner recht herzlich für den sehr lehrreichen und individuellen Geländetag bedanken.
Text ▪ Foto: R. Kießlich

Dorfchemnitz: Kreismeisterschaften Erzgebirgskreis

Mitteilung aus dem Heft 09/2017
Zum Turnier des RFV Dorfchemnitz wurden vom 14. bis 16. Juli die Kreismeister in den Disziplinen Springen und Dressur ermittelt. Die Veranstalter hatten mit ihren Mitgliedern und freiwilligen Helfern sehr gute Voraussetzungen geschaffen, um interessante Wettkämpfe in einem großen Rahmen zu gewährleisten.

Kreismeisterschaft_Erzgebirgskreis_20170716_144858-2Kreismeister 2017: v.l.: Kristian Sieber (RFV Seifersdorf) Offene Klasse Springen, Madlen Kasper (PSV Schwarzbach) Dressur, Julia Rödiger (PSG Niederdorf) Springen U21 und Sara Kage (RV Börnichen) Dressur U21

Nach zwei Prüfungen der Klasse A standen die Kreismeisterinnen der Junioren/ Junge Reiter fest. Die reinen Damenriegen setzten sich wie folgt zusammen: Im Springreitern siegte Julia Rödiger von der PSG Niederdorf, Silber ging an Tamira Schmidt vom PSV Oelsnitz und Bronze an Alexandra Walther vom Erzgeb. PSV Großrückerswalde. In der Dressur siegte Sara Kage vom RV Börnichen vor Stella Marlen Fiege vom PSV Schwarzbach und Bronze erritt Lisa Hoffmann vom PSV Oelsnitz. Die Kreismeister der offenen Klasse wurden am Sonntag nach 2 Prüfungen der Klasse L ermittelt. Hier siegte im Springen Kristian Sieber vom RFV Seifersdorf vor Thomas Kage vom RV Börnichen und Andreas Kahl vom RV „Am Greifenstein“ Thum. In der Dressur erritt Madlen Kasper vom PSV Schwarzbach Gold, Silber und Bronze erreichten Gesine Günther und Kristin Drummer vom gastgebenden Verein RFV Dorfchemnitz.
Text ▪ Foto: H. Penzhorn

7.Stammtisch der Interessengemeinschaft Schwarzwälder Kaltblut in Sachsen und Thüringen

Mitteilung aus dem Heft 09/2017
Am 16. Juli trafen sich nun mehr zum 7. Mal Züchter und Halter von Schwarzwälder Kaltblütern zum alljährlichen Stammtisch. In diesem Jahr wurde nach Oberdorla/ Thür. eingeladen.

Stammtisch_IG-Kaltblut_IMG_2017-08-07_13-53-23Bei herrlichem Wetter trafen sich ca. 40 Züchter und Halter dieser Pferderasse teils mit oder ohne Familie gegen 10:00 Uhr auf dem Hof der Familie Karmroth in Oberdorla im Hainich. Nach der Begrüßung aller Teilnehmer wurden die Stuten und die diesjährigen Fohlen der Familie Karmroth besichtigt. Desweiteren war ein Vertreter der Interessengemeinschaft Zugpferde zu Gast um für das diesjährige Leistungspflügen in Deuna zu werben. Die Teilnehmer unseres Stammtisches beschäftigten sich nicht nur mit der Zucht dieser Pferderasse, sie haben sich auch der Arbeit mit Kaltblutpferden verschrieben. So wurde im letzten Jahr anlässlich der 800 Jahrfeier in Neuenhof bei Eisenach das Arbeiten mit Pferden mit verschiedenen Landwirtschaftlichen Geräten durch unsere IG vorgestellt. Eine Bildpräsentation war Teil unseres diesjährigen Stammtisches. Nach dem Mittagessen im Brauereigasthof Marktmühle in Oberdorla war noch ein Ausflug zum Mittelpunkt Deutschlands nach Niederdorla geplant.
Aufgrund der guten Beteiligung wurden kurzerhand vier Gespanne Schwarzwälder Kaltblüter (alle aus Oberdorla) eingeschirrt. Nach der Rückkehr auf den Hof der Familie Karmroth gab es noch Kaffee und Kuchen, den die Frauen der Kaltblutfreunde aus Oberdorla selbst gebacken hatten. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die gute Organisation unseres Stammtisches durch die Kaltblutfreunde aus Oberdorla. Wir möchten mit unserem jährlichen Stammtisch Züchter und Halter dieser Pferderasse aus Sachsen und Thüringen auch weiterhin zum Erfahrungsaustausch einladen und freuen uns immer über neue Freunde des Schwarzwälder Kaltblutes. Bei Interesse bitte bei Steffen Eberhardt unter Telefon 0173/8525584 melden.
Text ▪ Foto: S. Eberhardt

Hier können Sie Ihre Vereinsnachricht aufgeben

Sie als Verein können uns hier Ihre Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen zuschicken.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.


Vereinsnachrichten aus dem August 2017

Zittau: Vierte Qualifikation zum Ostsächsischen Breitensport-Nachwuchscup

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Die vorletzte Runde in der diesjährigen Qualifikation fand am 27. Mai bei der Pferdeleistungsschau des OSV Zittau e.V. in der Weinau statt.

18901599_1395434200540380_1341629679_oZunächst waren am frühen Morgen die Dressurreiter gefordert. Über 30 Teilnehmer hatten sich für die altersoffen ausgeschriebene Aufgabe E5/1 gemeldet. Als vorletzter Starter konnte sich Nicola Hofmann (Niederoderwitz) mit Sanny an die Spitze schieben und verdrängte Sandra Besser (Görlitz) mit Cass Balou, die in Zittau ihre bisher beste Leistung im Ostsächsischer Breitensport-Nachwuchscup zeigte, auf den 2. Platz. Auf Rang drei folgte OBNC-Debütantin Katharina Wick mit Larina vor Vorjahressiegerin Marie Wagner mit Mickie (beide Niederoderwitz). Den fünften Platz teilten sich Lene Mittasch (Baschütz) mit Sarah und Nadine Sopha (Kodersdorf) mit Sierra. In der Qualifikationswertung Dressur führt Nicola Hofmann weiterhin mit 2 Siegen in den bisher 4 Wettbewerben. Auf Rang zwei folgt nun Lene Mittasch (Sieger in Großhennersdorf) vor Svenja Bogner (Rothenburg – Sieger in Kemnitz), die in Zittau nicht am Start war.
Die Springreiter folgten dann nach der Mittagspause mit einem Standardspring-WB. Hier setzten sich zwei OBNC-Neulinge an die Spitze. Amelie Schulze (Gestüt am Wilisch) siegte mit Linabell vor Jule-Sophie Pollok (Noschkowitz) mit Corciana. Rang drei belegte Alina Hennig (Pferdehof Maaß) mit Rouletta, gefolgt von Lisa Schiekel (Lindenhöhe) mit Aspe und Leonie Seidel (Görlitz) mit Lunatico. In der Qualifikationswertung Springen führt weiterhin Benno Ullrich (Kemnitz) vor Lisa Schiekel. Alina Hennig schiebt sich auf den 3. Platz.
Text ▪ Foto: A. Grunewald

Pließkowitz: 15. Spreeauenrundfahrt

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Am Sonntag, dem 9. Juli fand bereits zum 15. Mal die traditionelle Spreeauenrundfahrt rund um Pließkowitz statt. Seit einigen Jahren werden die Pferde schon am Samstag zu einer kleinen Picknickausfahrt angespannt.

Spreeauenrundfahrt_Pließkowitz_DSC_0446Die Gespanne fuhren durch die Malschwitzer Teichlandschaft und genossen bei Sonnenschein die Landschaft. Nachdem am Ende die Pferde versorgt waren, trafen sich die Kutscher zum geselligen Abend unterm Sternenhimmel vor der Kutscherremise im Rittergut Pließkowitz.
Sonntagmorgen herrschte reges Treiben auf dem Eibelhof, denn die ersten Gespanne trafen ein. Die Startnummern wurden verteilt, die Pferde gestriegelt und den historischen Kutschen noch einmal der letzte Feinschliff gegeben. Das Anliegen des Reit- und Fahrvereins Spreeaue Pließkowitz e.V. ist es, das traditionelle Fahren aus der Zeit um 1900 zu erhalten. Vor dem Start wurden alle Gespanne einer Gespannkontrolle unterzogen. Hufschmied Frank Zschorlich, Tierarzt Peter Hantusch und Peter Müller, Fahrausbilder i.R. beäugten die Anspannungen kritisch. Die fachkundige Jury legte besonderen Wert auf die Zusammenstellung von Wagen, Pferden und Passagieren, den Gesundheitszustand und Hufbeschlag der Tiere und die traditionsgerechte Anspannung und Aufarbeitung der Kutschen. Gegen 9.00 Uhr setzten sich die 16 Gespanne in Bewegung Richtung Doberschütz. Entlang der Teiche und vorbei an Wiesen und Feldern ging die Tour über die Kreckwitzer Höhen, Kleinbautzen, Preititz und Baruth. In Belgern angekommen erwartete die Fahrer an der Mühle der Familie Schkade dann die Mittagsrast. Nach ca. einer Stunde Pause ging es über Drehsa, Kumschütz und Purschwitz zurück zum Eibelhof.
Als 15.00 Uhr, nach 34 km, auch das letzte Gespann unter Applaus des Publikums wohlbehalten eintraf, konnte die Siegerehrung, kommentiert von Herbert Eibel und Peter Müller, beginnen. Dietmar Poock, aus dem Nachbarort Baruth belegte mit seinen Viererzug aus Islandpferden den ersten Platz. Reservesiegerin wurde Nicole Heine aus Jiedlitz, die zum ersten Mal an der Rundfahrt teilnahm. Mit ihrer Victoria Kutsche konnte sie die Jury begeistern.
Der Ehrenpreis ging an Christoph Scholze, der sowohl am Kutscherabend, als auch bei der Spreeauenrundfahrt, jedes Jahr mit seinem Musikanten bei Publikum und Teilnehmern für Stimmung sorgt.
Besonderen Dank gilt allen Sponsoren, dem Dorfclub Pließkowitz, Familie Schkade und allen fleißigen Helfern, für die tatkräftige Unterstützung bei der Planung und Durchführung der Rundfahrt, sowie dem Publikum, welche das Traditionsfahren, so wie um die Blütezeit des Fahrens um 1900, schätzen.
Text: N. Probst ▪ Foto: A. Augst

Röhrsdorf: Einladung zur Röhrsdorfer Ponyleistungsschau

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Termin2017Am dritten Sonntag im August heißt es auf dem Reitplatz in Röhrsdorf zum 39. Mal „Hufschlag frei“ für die Ponyleistungsschau des Vereins für Pony und Kleinpferde Zucht und Sport Röhrsdorf e.V.

ankündigung_ponyschau_röhrsdorf_UNBEARBEITET-4103Pünktlich um 13 Uhr wird die Einmarschparade die vierstündige Schauveranstaltung eröffnen. Neben dem Hauptakteur Shetlandpony werden sich auch weitere Pferderassen in 18 abwechslungsreichen Programmpunkten präsentieren. Den Besucher wird dabei ein unterhaltsamer Nachmittag rund um die Vielseitigkeit der Pferde erwarten. Von großen Fahrquadrillen und wendigen Gespannen beim Hindernisfahren über anmutige Dressurvorstellungen und einem bunten Spektakel zum Thema „175 Jahre Karl May“ wird allerhand geboten. Seien Sie gespannt was die Mitglieder des Ponyvereins für Sie organisiert haben und kommen am 20. August 2017 nach Röhrsdorf bei Chemnitz. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.ponyverein-roehrsdorf.de.
Text: T. Seidel-Schenk ▪ Foto: M. Seidel-Schenk

Fraureuth: Reitturnier ganz im Zeichen der Jüngsten

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Das war schon eine tolle familiäre Atmosphäre im Pferdeparadies Gospersgrün. Der Verein „Pferdesport und Reittouristik Fraureuth e.V.“ lockte mit seinem Reitturnier am 24. Juni erneut viele jüngere Reiterinnen und Reiter auf den Reitplatz.

Turnier_Fraureuth_Claudia-Gottert_Stacey „Wir haben auch in diesem Jahr wieder ganz großen Wert auf unsere Kleinsten gelegt“, betont der Vereinsvorsitzende Falkmar Kaufmann stolz. „Familienfreundliche Startzeiten, eine ruhige und entspannte Stimmung aber auch die sprichwörtliche Aufregung unserer Vier- bis Achtjährigen vor der Prüfung sorgten für einen sehr angenehmen Rahmen für unser Turnier.“ Und die hohen Teilnehmerzahlen gaben dem Veranstalter Recht. Allein im Führzügelwettbewerb wurden aus insgesamt elf Pferd-Reiterpaaren drei Abteilungen gebildet. „Für unsere Eltern ist das dann der schönste Moment, wenn ihre Kinder glücklich sind und vor Freude strahlen. Solche Situationen, die einem regelrecht das Herz berühren und sich in die Erinnerung eingraben, wenn die Tochter oder der Sohn die ersten Prüfungen erfolgreich bewältigt, bestätigen uns als Verein, jährlich ein solches Turnier auf die Beine zu stellen“, sagt Nadine Köhler, Schatzmeisterin des Vereins. Neben spannenden Dressurprüfungen forderte die abschließende Geschicklichkeitsprüfung nochmal alles von den Teilnehmern ab. In der Kreativität der Ausplanung waren dem Veranstalter hier keine Grenzen gesetzt. In einer bunten Mischung aus reiterlichen Elementen, körperlichen Anstrengungen für den Reiter und ganz viel Spannung und Humor wurde das Publikum nochmal zu Höchstleitungen animiert. Am Ende zeigte sich Falkmar Kaufmann sehr zufrieden und erleichtert, haben sich doch die großen Anstrengungen der vorhergehenden Wochen ausgezahlt. „Wenn es gelingt, unsere Jüngsten und ihre Eltern für den Pferdesport zu begeistern und ihnen Freude zu vermitteln, dann schaffen wir damit ein Fundament, um langfristig sportlich erfolgreich zu sein. Dazu haben wir heute wesentlich beigetragen!“ Am Ende stellten sich 73 Pferd-Reiterpaare aus den Landkreisen Zwickau und Mittelsachsen sowie dem Vogtlandkreis insgesamt sechs verschiedenen Wettbewerben. Die erfolgreichste Starterin an diesem Tag war im Übrigen Claudia Gottert vom Pferdesportverein Fraureuth. Sie gewann mit ihrem Sammy den Caprilli-Test, belegte in der E-Dressur und in der Geschicklichkeit den zweiten Platz und konnte zu guter Letzt die kombinierte Wertung souverän für sich entscheiden.
Text ▪ Foto: N. Köhler

Lauterbach: Vereinsfest und 20. Vereinsjubiläum

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Zum achten Mal fand unser alljährliches Vereinsfest am Pfingstsonntag bei ausgelassener Stimmung auf dem Hof des Wiesenguts Ullmann in Lauterbach statt.

Vereinsfest_Lauterbach_IMG_7735-1Um den Besuchern des Vereinsfestes wieder ein möglichst ausgewogenes und unterhaltsames Programm zu bieten sowie das Jubiläum einzubinden, hatte sich die Jugendwartin des Vereins zusammen mit ihren Helfern bereits im Vorfeld viele Gedanken gemacht und einiges an Arbeit und Zeit investiert, um dieses Fest für alle interessant zu gestalten. So entstand ein rundum gelungenes Sport- und Schauprogramm für alle Altersgruppen und der Höhenpunkt dieses Jahr im Vereinsleben. Die Vereinsmitglieder konnten den Zuschauern anhand ihr Können in unterschiedlichsten Disziplinen zur Schau stellen. Diese waren unter anderem die Springquadrille, die Dressurquadrille und das Voltigieren. Bei der Quadrille stellten vier Reiterpferd-Paare in farbenfrohen Kostümen eine schwierig zu reitende Choreografie vor. Dies waren zugleich der Beginn und der erste Höhepunkt des Vereinsfestes. Anschließend zeigten die Springreiter ihr Können ebenfalls in einer liebevoll gestalteten Quadrille. Auch die Kleinsten durften sich stolz ihren Eltern präsentierten und zeigten ein Training als Abteilung und eine Longe. Bei der Strohballenbolonaise ging es dann schnell zu und die Reiterpferd-Paare stellten ihre Schnelligkeit und Geschicklichkeit unter Beweis. Wieder neu dabei gab es das Voltigieren zu sehen und unsere Jugend war mit vollem Eifer dabei. In einem weiteren Programmteil zeigten wir zur Feier unseres 20-jährigen Jubiläums die besten Überraschungsprogramme der letzten Jahre. Dabei waren z.B. die Pferdehochzeit, die sieben Zwerge und natürlich durfte auch das Duell „Pferd gegen Motorrad“ nicht fehlen. Mehrere hunderte Besucher erfreuten sich an dem leckeren Essen und dem vielfältig gestalteten Programm. Den Programmabschlusspunkt bildete das große Abschussbild mit allen Teilnehmern.
Nachdem die Vereinsmitglieder sich präsentiert hatten, durften die jüngsten Besucher ihre ersten Erfahrungen auf dem Pferderücken machen und so konnte neuer Reitsportnachwuchs gewonnen werden.
Text ▪ Foto: S. Reichel

Sehlis: Kreiskinder- und Jugendspiele Nordsachsen

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Am 17. Juni war der Sehliser Reitverein bereits zum 3. Mal Veranstalter für die Sparkassen Kreiskinder- und Jugendspiele des Landkreises Nordsachsen. Hier wetteiferten Kinder und Jugendliche in den Sportarten Reiten und Voltigieren um Medaillen, Preisschleifen und um den Titel „Nordsächsischer Kreismeister 2017“.

KKJS_Nordsachsen_Kreismeister-E-GruppenDie Wettbewerbe wurden auf dem Pferdehof Sehlis ausgerichtet und maßgeblich durch den gastgebenden Verein, den Kreisreiterverband Nordsachsen, den Kreissportbund Nordsachsen sowie vielen Sponsoren unterstützt.
Im Wettbewerb der Schritt-Gruppen waren die jüngsten Teilnehmer gerade 6 Jahre alt. Von insgesamt 8 Gruppen konnte sich überraschend das Voltiteam Sehlis Pink bei seinem ersten Turnierstart an die Spitze setzen und verwies die Voltigruppe vom Sportschulzentrum Liebertwolkwitz und das Team Sehlis Black auf die Plätze. Der Kreismeisterpokal sollte auch im Wettbewerb der E-Gruppen in Sehlis bleiben, denn die Gruppe Sehlis Türkis holte sich den Sieg auf ihrem Pferd Atassio vor den Voltis vom RV Leipzig 2010. Die E-Gruppe Kleinliebenau wurde mit ihrer Stute Fairness an der Longe von Silke Schumacher im Wettbewerb dritter und damit Vizemeister. Mit großem Beifall der Zuschauer wurden die Einzel- und Doppelprüfungen belohnt. Diese waren als Themenvoltigieren ausgeschrieben und somit konnten sich die Turner mit Kostümen, Musik und kleinen Showeinlagen austoben. Nicole Meinel und Amanda Faber vom gastgebenden Verein hatten auf Atassio die höchste Note als eingespieltes Notarzt-Team und nahmen die Meisterschärpe aus den Händen von Katja Klein im Auftrag des Kreisreiterverbandes Nordsachsen entgegen. Fiona Wolf und Tamara Faber turnten zum Thema Tom & Jerry auf Pony Haribo und wurden mit dem Vizetitel belohnt. Im Einzel siegte Lilly Auerswald vom SSZ Liebertwolkwitz. Die Kreismeisterschärpe wurde an die Zweitplatzierte Amanda Faber (RVV Sehlis) vergeben. Die Silbermedaille ging an das kleine Rotkäppchen Tamara Faber und die Bronzemedaille holte sich ein kunterbunter Regenbogen namens Fiona Wolf für den Sehliser Reitverein.
In den Reiterwettbewerben hatten ebenfalls die Tauchaer die Nase vorn und so konnte Eva-Maria Börner auf Nemo vom RV Parthenaue Graßdorf die Siegerschärpe vor Amanda Faber auf Haribo (Sehlis) in Empfang nehmen. Im kleinen Reiterwettbewerb siegte Sebastian Schöber auf seiner Waldmaus (Sehlis) vor Tamara Faber auf Haribo (Sehlis) und der Tauchaer Bürgermeister Tobias Meier gratulierte als erster den frisch gebackenen Kreismeistern.
Sowohl Zuschauer als auch Aktive lobten die gute Organisation, die liebevolle und großzügige Auswahl der Ehrenpreise und waren von der Atmosphäre unter freiem Himmel mit reichlich Sonne begeistert. Alles in Allem ging ein unfallfreier, wunderschöner und erfolgreicher Turniertag zu Ende und nicht nur viele glückliche Kreismeister konnten ihre Medaillen, Pokale und Schärpen stolz nach Hause tragen, sondern alle Teilnehmer nahmen goldene Schleifen und Ehrenpreise mit auf ihren Heimweg.
Text ▪ Foto: A. Faber

Kaufbach: Gelassenheitsprüfung am 3. September 2017

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Termin2017Ohne Stress und Unruhe an einem Flattervorhang, flatternden Luftballons, rollenden Bällen, Stillstehen beim Hufe wässern, über eine große Plane gehen sind nur einige Aufgaben die ein Pferd geritten oder geführt zur Gelassenheitsprüfung (GHP) lösen muss.

Ankündigung_GHP_Kaufbach_DSC00420 Seit 2013 findet jährlich im September auf der White Horse Ranch in Kaufbach bei Wilsdruff eine solche GHP für Pferde aller Reitweisen ab 3 Jahre statt. Egal ob vor dem Wagen, unter dem Sattel, in Zucht, Sport oder Freizeit, jeder Pferdebesitzer möchte ein ruhiges und ausgeglichenes Pferd haben. Die Teilnahme an einer GHP zeigt den Ausbildungsstand und die Zuverlässigkeit eines Pferdes. Jedes Pferd sollte einmal solch eine Prüfung absolviert haben. Die GHP wird in drei Varianten angeboten: die geführte GHP mit leichteren Hindernissen, die geführte GHP II mit höherem Schwierigkeitsgrad und die gerittene GHP. Die Bewertung der einzelnen Hindernisse erfolgt mit Schulnoten von 1 bis 6. Pferde mit der Note 3 und besser erhalten eine Urkunde, Teilnehmer mit der Note 2 und besser eine Schleife. Alle Details wie Ausrüstung für Führer/Reiter und Pferd sind in der Ausschreibung nachzulesen unter www.white-horse-ranch-online.de. Die GHP wird am Nachmittag mit 2 Freizeitreiterprüfungen (Horsemanship und Trail), offen für alle Reitweisen, ergänzt.
Das Team der White Horse Ranch erwartet auch dieses Jahr viele Teilnehmer und Zuschauer. Für das leibliche Wohl ist ab 8.00 Uhr gesorgt. Der Saddleshop mit günstigen Preisen und die Tierschutztombola mit wertvollen Sachpreisen erwarten ab 10.00 Uhr die Besucher.
Text ▪ Foto: G. Esfeld

Wülfingerode: Ponyschau – Ein großes Dankeschön!

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Wir, der PRFZ Verein Wülfingerode möchte sich recht herzlich für den gelungen Sonntag – Nachmittag zu unserer Ponyschau, die am 18. Juni auf der Lohwiese in Wülfingerode stattfand, bedanken.

Danksagung_Wülfingerrode_PHOTO_COLLAGE1499971498952Ein großer Dank geht an die zahlreichen Zuschauer, die uns in unserem Tun mit ihrem Applaus sehr bestärkten. Ein Dank geht auch an unsere Pferde die eine super Arbeit geleistet haben. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr. Vielen Dank.
Text: A. Meinberg ▪ Foto: B. Voigt

Dittersbach: Nachlese des 26. Oberlausitzer Fohlenchampionats

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Mitte Juni lohnte sich der Weg in die Oberlausitz mal wieder. Der Pferdezuchtverein Oberlausitz e.V. hatte zum 26. Oberlausitzer Fohlenchampionat eingeladen und die Anmeldelisten hatten sich rasch mit 73 Fohlen gefüllt.

01_Sieger-DSP_StuteNimmt man die etwa 20 Fohlen der ebenfalls vom Zuchtverein ausgerichteten Fohlenschau in Oberförstchen dazu, nähern wir uns wieder den Nennungszahlen längst vergangener Jahre. Auffallend qualitätsvolle Fohlen wurden vorgestellt: mehr als 50 % der Fohlen erhielten die Nominierung zum Sächsischen Fohlenchampionat – die Mütter sind die besten Zuchtprodukte der letzten Jahre, oft selbst hochdekoriert, prämiert und leistungsgeprüft – die Anpaarungen waren gut durchdacht meist mit hiesig gezogenen Hengsten. Lokalpatriotismus spielte insbesondere im Lot der DSP eine überzeugende Rolle. Sechs hervorragende Fohlen aus dem ersten Jahrgang des in Dittersbach bei Dominik Ebermann gezogenen Prinz Ludwig, Landbeschäler in Moritzburg, sowie Nachkommen der ebenfalls in Dittersbach gezogenen Lahnstein-Söhne Liegnitz und Lausitzer dominierten den Ring der Stutfohlen. Der moderne, lockere Chic dieser Fohlen bescherte ihren Ausstellern gleich dreimal die Bestnote 10 im Typ. Als Siegerfohlen wurde das Stutfohlen von Lausitzer aus einer Casdorff-Mutter aus der Zucht von Volker Hamann in Königshain herausgestellt, das sich mit einer Bewegungsnote von 10 Pkt. für das Sächsische Fohlenchampionat empfehlen konnte. Schade, dass sich von den zehn nominierten Fohlen, neben Prinz Ludwig, Lausitzer und Liegnitz von Simonetti und Decurio abstammend, nicht viele beim Sächsischen Fohlenchampionat präsentierten. Allerdings lässt die Qualität auf die Stuteneintragung in 2,5 Jahren hoffen. Lausitzer stellte auch das Siegerhengstfohlen der DSP, aus der Zucht von Ludwig Ebermann aus Dittersbach aus einer Lehnbach-Mutter. Die fünf weiteren zum Sächsischen Fohlenchampionat qualifizierten Hengstfohlen stammen von Decurio, Boliviano, nochmals Lausitzer, Liegnitz und Ben Benicio ab. Tolle Ergebnisse auch bei den rheinisch-deutschen Kaltblütern; beide vorgestellten Fohlen gingen mit 25 Pkt. vom Platz. Das Siegerhengstfohlen aus der Zucht von Hans-Jürgen Rafelt aus Berthelsdorf, Achat x Nathan gezogen, konnte sich auch in Moritzburg als Sieger durchsetzen. Gleiches, nämlich der Sieg in Dittersbach und sodann beim Sächsischen Fohlenchampionat, gelang auch dem Edelbluthaflinger-Stutfohlen von Souvenier aus einer Steigenberg-Mutter aus der so erfolgreichen Zucht von Peter Katzer aus Wilthen. Zwei der drei aufgetriebenen Haflinger empfahlen sich für die Elitefohlenschau. Mit einem beachtlichen Ring von neun Shetlandponyfohlen war in Dittersbach auch auf die Kleinsten Verlass. Das Stutfohlen von Ben-Wim aus einer Mutter von Kaiser v.d. Geest aus der Zucht von Christian Dutschmann aus Kubschütz setzte sich mit einer 10 im Typ an die Spitze der Konkurrenz und bildete als eines von vier Nominierten die Abordnung nach Moritzburg. Traditionell beschließen in Dittersbach die Schweren Warmblüter das Programm. Von fünf Stut- und neun Hengstfohlen erreichten neun die Qualifikation für Moritzburg. Matthias Körner aus Ebersbach-Neugersdorf mit seinem Stutfohlen von Emilio und Bernd Böhme aus Maltitz mit einem Hengstfohlen von Cadett konnten sich zum Sieg in der Oberlausitz gratulieren lassen. Beide Drittplazierte in Dittersbach, das Stutfohlen von Emilio x Celtis (Züchter: Sebastian Bergmann aus Ditterbach) sowie das Hengstfohlen von Lombard x Celtis (Züchter: LWB Udo Kretschmer aus Schönau-Berzdorf), waren auch in Moritzburg in guter Tagesform und deshalb auch auf sächsischer Ebene mit Reservesiegen bedacht. Vielen Dank allen fleißigen Helfern sowie dem LWB Ebermann für das Bereitstellen des Platzes. Allen Beschickern wünsche ich eine gesunde Aufzucht und Vermarktung ihrer Fohlen.
Text ▪ Foto: S. Kretschmer

Großolbersdorf: Fahrlehrgang

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Auch in diesem Jahr fand der jährliche Fahrlehrgang für Fahrabzeichen und Gespannführer auf der Reitanlage Groß in Großolbersdorf wieder rege Resonanz.

Fahrlehrgang_Großolbersdorf_FahrlehrgangGanze zehn Teilnehmer absolvierten die intensive Schulung durch den Reitstallbesitzer und Trainer A Fahren Kay Groß. Mit viel Geduld am Fahrlehrgerät und seiner schier grenzenlosen Ruhe nahm er jedem die Aufregung vor der ersten Fahrt und führte alle Teilnehmer zur erfolgreichen Absolvierung der Prüfung.
Die Fahrschüler bedanken sich noch einmal recht herzlich bei ihm und den beiden Richtern Lothar Winkler und Peter Friedrich.
Text ▪ Foto: N. Schreiter

Heygendorf: Erstes LPO Turnier

Mitteilung aus dem Heft 08/2017
Termin2017Vom 16. bis 17. September wird in Heygendorf auf der Reitanlage der Familie Roßmann das erste LPO Turnier durchgeführt vom ansässigen Verein „PSG Hofgut Rudelsburg am Rieth e.V.“

Ankündigung_Turnier_Heygendorf_11782509_1629160897326698_2984371219727240340_oDer Verein freut sich auf zahlreiche Nennungen und auf zwei tolle Turniertage. Samstag werden Springprüfungen bis zur Kl. M* durchgeführt. Sonntag kommen dann die Dressurreiter an den Start und auch hier wird es Prüfungen bis zur Kl. M* geben.
Das erste LPO Turnier des PSG Hofgut Rudelsburg am Rieth e.V. startet am Samstag mit Springprüfungen von E bis M*. Die Springreiter werden einen neuangelegten Außenplatz mit Sand vorfinden. Der Platz bietet optimale Bedingungen für Pferd und Reiter und kann auch eine Menge Wasser vertragen, doch Wasser wollen wir an diesem Wochenende nur aus der Leitung sehen! Der Sonntag wird dann komplett den Dressurreitern gewidmet, auch sie können Ihre herausgeputzten Pferde in Prüfungen von E bis M* vorstellen. Ihnen steht die helle Reithalle zur Verfügung in der sie Ihre Prüfungen ablegen können. Zur Zeit werden auf Hochtouren Vorbereitungen getroffen, die uns als Verein natürlich auch vor große Herausforderungen stellen. Arbeitseinsätze werden durchgeführt und natürlich wird alles auf Hochglanz gebracht, damit alle Gäste zufrieden mit ihren Pferden an den Start gehen können. Für unsere kleinen Gäste wird es Kinderaktivitäten geben und für das leibliche Wohl wird von unseren Muttis und Papas gesorgt. Wir freuen uns auf ein tolles und hoffentlich sonniges Wochenende bei Familie Roßmann und mit uns als Verein PSG Hofgut Rudelsburg am Rieth e.V. !
Text ▪ Foto: M. Schwieger

Hier können Sie Ihre Vereinsnachricht aufgeben

Sie als Verein können uns hier Ihre Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen zuschicken.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.


Vereinsnachrichten aus dem Juli 2017

Ponyfest in Großenehrich am 15. und 16. Juli auf dem Ponyplatz

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Termin2017 Am Samstag, den 15.Juli finden die sportlichen Wettkämpfe im Dressurfahren der Ein-und Zweispänner, Dressurprüfungen im Reiten, und ein Führzügel Wettbewerb für unsere Kleinsten statt. Beginn ist ca. 9.00 Uhr.

Annonce-AmtsblattAm Sonntag, den 16.Juli erwartet alle Pferdeliebhaber unser 38. Schauprogramm. Wir beginnen wie gewohnt um 13.30 Uhr mit dem Aufmarsch aller Teilnehmer. Viele Darbietungen rund ums Pferd sind im mehrstündigen Programm zu sehen. Auch für Ihr leibliches Wohl ist alles organisiert.
Wir erwarten Sie im Juli in Großenehrich zum jährlichen Ponyfest!
Text ▪ Foto: Reit-und Fahrverein Großenehrich

Oberlosa: Breitensportturnier

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Zum 6. Breitensportturnier der Pferdesportgemeinschaft Oberlosa e.V. am Sonntag, dem 11. Juni, meinte es das Wetter besonders gut. Bei nahezu 30°C wurden Wettbewerbe der Klasse E in Dressur und Springen ausgetragen.

Breitensportturnier_Oberlosa_IMG_3045Um Aktive und Zuschauer nicht im Staub ersticken zu lassen, musste der Veranstalter über 20.000 Liter Wasser auf dem Reitplatz versprengen. Bei somit besten Bedingungen fanden im Laufe des Tages über 130 Starts von Teilnehmern aus dem gesamten Vogtland statt. Die Teilnehmerzahlen stiegen auch in diesem Jahr wieder an, sicher auch Dank der guten Ausstattung mit Ehrenpreisen von Sponsoren, die dem Verein größtenteils bereits seit Jahren die Treue halten.
Im Rahmen dieses Turniers wurden auch die Vogtlandmeisterschaften des Vogtländischen Reiterbundes e.V. in der Altersklasse Junioren I (bis 16J.) ausgetragen. Vogtlandmeisterin wurde Fredericke Streubel aus Schönbrunn (PSG Oberlosa) vor Luise Nobis aus Zwönitz (PSG Oberlosa) und Willy Seidel und Emi Müller (beide RFV Ellefeld). Dank der fleißigen Mitarbeit der Vereinsmitglieder und weiterer Helfer war auch für das leibliche Wohl wieder bestens gesorgt – vielen Dank nochmals an alle Mitwirkenden. Allesamt beste Voraussetzungen um sich auf das LPO Hallenturnier im September 2017 zu freuen.
Text ▪ Foto: J. Streubel

Wenigenauma: Vorschau 38. Ponyshow

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Die Ponyshow findet wieder am letzten Julisonntag statt. Schon wieder ist ein Jahr vorbei und es heißt am Sonntag, den 30. Juli bereits zum 38. Mal Ponyshow in Wenigenauma.

Ankündigung_Ponyshow_Wenigenauma_3029Allen Pferdebegeisterten schlägt an diesem Nachmittag das Herz höher, wenn ab 13.30 Uhr das mehrstündige Nonstop – Programm beginnt. Wie gewohnt, sind auch dieses Jahr diverse Highlights zu erwarten. Gerittene und gefahrene Schaunummern mit unterschiedlichsten Pferderassen ; rasant und elegant und mit ausgefeilten Details werden zu sehen sein. Lange geplante Programmnummern, gepaart mit kurz entschlossenen Ideen machen das bunte Programm der ca. 120 Akteure mit ihren 160 Pferden im Stil der Wenigenaumaer Einzigartigkeit aus. Seien Sie gespannt auf ein exzellentes Programm an einem Nachmittag für Pferdefreunde und Familien.
Text ▪ Foto: S. Rüdiger

Großrückerswalde: Nervenkitzel im Sattel

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Wer bei den diesjährigen Kreis-Kinder- und Jugendspielen in Großrückerswalde siegen wollte, musste zeitig aufstehen.

Großrückerswalde_DSC00806Das Vormustern der Vierbeiner stellte die erste Prüfung dar und ging als Teilnote in die Kombinationswertung ein. Hier erreichte Jenny Richter mit Frederick die meisten Punkte. Wie immer ging es im Dressurbereich sehr eng zu. Mit Marie Reuther auf Monik und Linda Stadelmeyer auf Mary-Lee landeten zwei Starterinnen vom gastgebenden Verein in beiden Prüfungen auf Platz eins. Aus den Lauterbacher Reihen durfte sich Wanja Jungnickel auf Ashka über den Sieg im Führzügel-Wettbewerb freuen. Und auch der Zöblitzer Verein „Zur Annahöhe“ war dank Tom Methusalem auf dem obersten Treppchen vertreten. Nervenkitzel boten die Springprüfungen, denn schon ein kleiner Fehler kostete wichtige Punkte für die Kombinationswertung. Im Springreiter-Wettbewerb setzte sich Hanna Schulz vor der Konkurrenz auf Platz eins. Im Spring- und Geländereiter-Wettbewerb siegte Alexandra Walther auf Elvis und wurde somit auch Siegerin in der Kombination. Wir vom Erzgebirg. Pferdesportverein gratulieren ihr ganz herzlich zu diesem Sieg und wünschen weiterhin viel Erfolg.
Text ▪ Foto: A. Stadelmeyer

Mülsen: Kreismeisterschaften von Westsachsen

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Im Mai fand auf der Anlage des PSV Mülsen das 32. Reitturnier statt. Insgesamt elf Prüfungen von der Klasse A bis M* wurden ausgetragen. Darunter waren auch vier Prüfungen zu den Kreismeisterschaften von Westsachsen.

Sehr erfolgreich waren Springreiterinnen und -reiter vom RFV Limbach-Oberfrohna, die drei Meistertitel holten. In der offenen Klasse siegte Teresa Sportbert mit Chaccila (RFV Limbach-Oberfrohna) vor Thomas Krauße mit Cohibha (RFV Langenbernsdorf) und dem Veranstaltungschef Thomas Ehrler mit Charly (PSV Mülsen). Die Ergebnisse der Junioren/Junge Reiter: U 21: Nicole Türpe mit Paolo (RFV Limbach-Oberfrohna), 2. Linda Günther mit Kleiner Onkel (RSV Oberrothenbach), 3. Angelique Kröber mit Valentina (RSV Weißbach). U 18: Shirin Dietz mit Bela (RFV Langenbernsdorf), 2. Jennifer Weigel mit Atlantika (RFV Röhrsdorf). U 14: 1. Tim Andreas Ludwig mit D’Angelo (RFV Limbach-Oberfrohna), 2. Johanna Klotz mit Liv (RFV Glauchau/West). Für die 16-jährige Shirin Dietz, die seit sieben Jahren reitet, war es ihr erster Sieg überhaupt. Die Freude bei der Nachwuchsspringerin war deshalb auch sehr groß. Seit zwei Monaten trainiert sie bei Henry Heckel in Lengenfeld im Vogtland. Im Hauptspringen der Klasse M* gewann René Köhler mit Quinto (RFV Seifertsdorf) vor Kristin Welde mit Toccana (PSV Oelsnitz) und Simone Drechsler mit Ciacoparina (RFV Korbußen). An der zweitägigen Veranstaltung waren fast 40 Helfer im Einsatz, welche für das Gelingen ihren Beitrag leisteten.
Text: R. Thümmler

Dornburg: Frühlingsfest

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Am 21. Mai lud das Haflingergestüt Dornburg bereits zum 4. Mal zu einem Frühlingsfest ein. Rund 550 Besucher folgten diesem Aufruf und konnten sich so bei herrlichem Wetter von den vielfältigen Aufgaben und Tätigkeitsbereichen des Gestütes überzeugen.

Dornburg2Angesichts der Besucherzahlen platzte das Gestüt fast aus allen Nähten. Unter der souveränen Moderation des ehemaligen Geschäftsführers des TLPVG, Horst Demme, zeigte das Team des Gestütes insgesamt 18 Programmpunkte. So standen u. a. das rasante Kegel- und Geschicklichkeitsfahren mit der Kutsche an, eine große Reiterquadrille, die sogenannte gerittene Fahrschule, aber auch Zirkuslektionen und die Darbietungen der jüngsten Reitkinder, die schon mit viel Spaß und Enthusiasmus bei der Sache waren. Höhepunkt waren sicherlich das rasante Bobby-Car-Rennen, bei dem sich der 1- PS-Antrieb nicht unter der Motorhaube befand, sondern vor dem Gefährt sowie die Vorstellung des Haflingernachwuchses. Insgesamt neun Fohlen mit ihren Müttern erfreuten die Herzen des Publikums mit ihren Tobereien und Späßen. Mit Begeisterung wurde aber auch das Duell „Moped gegen Pferd“ aufgenommen. Jedes Team stellte vier Starter. Dabei war ein Parcours im Slalom zu nehmen. Nach zwei kompletten Durchgängen war das Endergebnis mit 2 : 0 für das Reiterteam eindeutig. Abgerundet wurde das Frühlingsfest durch ein umfangreiches Begleitprogramm. Für das leibliche Wohl war wieder vorzüglich gesorgt mit Herzhaftem vom Grill, Kaffee und Kuchen, Getränken, Eis, Zuckerwatte und vielem mehr. Händler boten ihre regionalen Produkte wie Honig, Wein und Wurstspezialitäten feil. Auch für die Unterhaltung der Kinder war wieder einmal bestens gesorgt und bot viel Abwechslung von Ponyreiten über Kinderschminken, Tombola und der Malstraße. Großen Zuspruchs erfreute sich auch der Streichelzoo mit flauschigen Enten- und Hühnerküken, wolligen Alpakas und stattlichen Puten. Die zahlreichen Zuschauer waren hellauf begeistert von einem rundum gelungenen Frühjahrsfest. Und auch das kleine Team des Gestütes unter Leitung von Jürgen Paeplow hat mit diesem Fest wieder einmal bewiesen, dass gutes Teamwork „Berge versetzen“ kann. Einhelliges Fazit war, das Frühlingsfest auch im nächsten Jahr durchzuführen. Besonderer Dank für die Unterstützung der Veranstaltung geht an die Geschäftsführung des TLPVG und an die Sponsoren.
Text ▪ Foto: C. Dunger

Seifersdorf: Kreis-Kinder- und Jugendspiele Reiten 2017 des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Am 10. Juni fanden bei bestem Wetter auf dem hervorragend vorbereiteten Reitplatz in Seifersdorf die von den Vereinen TSV Frohsinn Seifersdorf e.V. und RFV Obercarsdorf u. Umgebung e.V. organisierten Kreis-Kinder- und Jugendspiele und die Wertung Kreismeisterschaft Jugend Reiten 2017 des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge statt.

KKJS_Seifersdorf_KKJSBegonnen wurde in den frühen Morgenstunden mit der Dressurreiterprüfung Kl. A, hier konnte sich Selina Köhler vom RFV Gestüt am Wilisch e.V. in die Siegerliste eintragen. Die meisten Starter gab es im Dressur-WB. In diesem belegte Lydia Börnert vom TSV Frohsinn Seifersdorf e.V. den ersten Platz. Weiter ging es für die jüngeren Reiter mit der Prüfung Reiter-WB ohne Galopp in dem Ida-Mara Berthold vom RFV Obercarsdorf u. Umgebung e.V. siegte. Daran anschließend folgte der etwas anspruchsvollere Reiter-WB mit Galopp, hier holte sich Mila Drechsler vom RFV Colmnitz e.V. die goldene Schleife ab. Besonders aufregend für die jüngsten Reiter, ihre Eltern und Großeltern ist immer der Führzügel-WB. Hier wurde in drei Abteilungen gestartet und über die goldene Schleife durften sich jeweils Freya Funke, Leah Gerth und Lotte Radam (alle vom RFV Obercarsdorf u. Umgebung e.V.) freuen. Nachdem der Dressurteil abgeschlossen war, folgten am Nachmittag die Springprüfungen. Im noch relativ neuen Springreiter-WB gilt es, einen kleinen Dressurteil und einen kleinen Parcour mit vier Sprüngen zu absolvieren. Hier trug sich Amelie Schulze vom RFV Gestüt am Wilisch e. V. in die Siegerlisten ein. Es folgte der Stilspring-WB in dem Antonia Göbel vom RFV Obercarsdorf u. Umgebung e.V. siegreich war. Im abschließenden Stilspringen Kl. A konnte sich erneut Amelie Schulze die goldene Schleife abholen. In der Wertung Kreismeisterschaft Jugend Dressur und Springen belegte Selina Köhler den ersten Platz vor Amelie Schulze (beide RFV Gestüt am Wilisch e.V.) und Mirja Rien vom RFV Obercarsdorf u. Umgebung e.V.Das zahlenmäßig größte Team vom RFV Obercarsdorf u. Umgebung e. V. konnte seinen Titel in der Mannschaftswertung erfolgreich verteidigen. Ihm folgen der RFV Gestüt am Wilisch e.V. und der TSV Frohsinn Seifersdorf e. V. auf den Plätzen, die jeweils mit einer kleinen aber feinen Mannschaft angetreten waren. Allen Reitern wünschen wir für die Zukunft viel Erfolg und ganz viel Freude mit ihren Pferden. Einen besonderen Dank möchten wir an die freiwilligen Helfer aus den ausrichtenden Vereinen aussprechen, die durch ihren Einsatz wieder zum Gelingen des Turniers beigetragen haben. Ein weiterer Dank gilt auch den Eltern und Unterstützern, die es ermöglichen, dass die jungen Reiter diesen Sport ausüben können und somit dazu beitragen, dass es auch in Zukunft solche schönen Veranstaltungen geben kann.
Text ▪ Foto: O. Göbel

Jößnitz: Hofturnier auf dem Schloßberg

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Zum 19.Mal moderierte der ehemalige Landstallmeister der Neustädter Gestüte, Jürgen Müller das top organisierte Hofturnier auf dem Jößnitzer Schloßberg. „Das müssten sie mal sehen, wie die Augen von Jürgen Müller leuchten, wenn er hier in seinem Geburtsort eintrifft.

Schloßturnier_Jößnitz_Jürgen-Müller-(4)XEinmal Vogtländer, immer Vogtländer“, erzählt Veranstalterin Constanze Schmidt und ordnet weiter die reichlich gesponserten Ehrengeschenke. Am 6.und 7.Mai waren es 430 Teilnehmer mit 269 Pferden aus Sachsen, Thüringen und Bayern, die Jürgen Müller vom schicken Holzturm begrüßte. Mit Antje Schöniger war nicht nur eine renommierte Buschreiterin am erfolgreichsten, sondern auch die prominenteste Teilnehmerin. Die Vogtländerin aus Lengenfeld siegte mit schnellen Ritten in den beiden Hauptprüfungen, einer Zeitspringprüfung Kl.M* und einer Springprüfung Kl.M**, mit ihrem bewährten sechszehnjährigen Trakehner Altinus vor dem Langenbernsdorfer Henry Stude auf Lara Rabana. Max Schmidt vom veranstaltenden Verein kassierte die goldene Schleife in der Zwei Phasen-Springprüfung Kl.M*. Jürgen Müller freute sich über die Top Leistungen und das durchgängig gute Niveau, das ebenso die Richter Franz-M. Eichelsbacher aus Franken, Dieter Haubold aus Machern und Sylvia Jegler aus Coswig bestätigten. „Ich freue mich jedes Jahr sehr auf das Turnier und die vielen Verwandten. Jößnitz ist ein Stück Heimat, das ich mit seinen Menschen und landschaftlich nach wie vor vermisse“, sagt Jürgen Müller.
Text ▪ Foto: M. Schöning

Reinhardtsdorf: Abwechslungsreiches Programm rund um Reiten und Fahren in der Sächsischen Schweiz

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Anfang Mai präsentierte der Reit- und Fahrverein Reinhardtsdorf e.V. auf dem Pferdehof Fischer in der Sächsischen Schweiz ein zweistündiges Programm zu den Themen Reiten und Fahren.

Reinhardtsdorf_IMG_0170Rund 200 Besuchern wurde unter der Teilnahme von Vereinsmitgliedern und geladenen Gästen ein kurzweiliger Querschnitt des Reit- und Fahrsports vorgestellt. Präsentiert wurde eine spanisch kostümierte Dressur-Quadrille mit Haflingern, das Märchen zu Pferde „Schneeweißchen & Rosenrot“, eine Freiheitsdressur mit Gelassenheitselementen, vorgestellt von der 14-jährigen Antonia mit der erst vierjährigen Haflingerstute Soraya. Der Fahrsport war durch zwei Gespanne vertreten, davon ein Gespann des Fahrers Marko Rinke aus Krumhermsdorf mit seinen Welshponys. Jungpferdeausbildung und die Vorstellung einer Haflinger-Stutenfamilie mit Staatsprämienstuten in drei Generationen sowie eine symbolische Fohlentaufe des hoffnungsvollen Junghengstes auf den Namen Bajan ergänzten die vom Publikum begeistert aufgenommenen Darbietungen bei bestem Frühlingswetter.
Text: S. Engelbrecht ▪ Foto: A. Schuldt

Kemnitz: Qualifikationen zum Ostsächsischen Breitensport-Nachwuchscup 2017

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Zur kleinen PLS des RFV Kemnitz e.V. am 13. Mai fand die 3. Qualifikationsrunde zum Ostsächsischen Breitensport-Nachwuchscup 2017 statt.

Qualifikation_Breitensportcup_Kemnitz_IMG_0105Für die Dressurreiter stand morgens 7 Uhr die Aufgabe E5/1 auf dem Programm. Da es zuvor reichlich geregnet hatte, brachte der sehr feuchte aber bereitbare Boden eine neue Schwierigkeit ein. Svenja Bogner (RSV Rothenburg OL e.V.) kam damit am besten zurecht und sicherte sich mit einer schönen Vorstellung auf ihrem Pferd Amber GD den Sieg. Damit rückt sie auf den 2. Platz der Qualifikationswertung Dressur. An der Spitze bleibt weiterhin Nicola Hofmann (RFZV Niederoderwitz e.V.), die in Kemnitz mit Sanny den zweiten Platz belegte. Leo Barmeyer (OSV Zittau e.V.) erreichte den 3. Platz und rückt somit auf Rang 13 der Qualifikationswertung. Insgesamt 19 Reiter haben bereits zwei Wertungen erreicht – drei werden gewertet – es bleibt also spannend wer die 15 Finalplätze belegt! Die Springreiter waren diesmal in einem Stilspringwettbewerb gefordert. Benno Ullrich (RFV Kemnitz e.V.) bewies einmal mehr seine gute Form und sicherte sich vor heimischem Publikum den zweiten Sieg in Folge in der Qualifikation. Damit löste er Lisa Schiekel (SPSZ Lindenhöhe e.V.) an der Spitze der Qualifikationswertung Springen ab, die in Kemnitz leider durch Sturz eliminiert wurde. Der zweite Platz im Wettbewerb ging an Leonie Seidel (RFV Rosenhof Görlitz e.V.) mit Montana vor Lisa Berger (SPSZ Lindenhöhe e.V.) mit Coconut Kiss. Auch hier ist noch alles offen – zwischen Platz 2 und 11 der Qualifikationswertung liegen alle Reiter innerhalb von 10 Punkten, was der Punktzahl für einen Sieg entspricht. Nur Benno Ullrich kann sich eigentlich schon mal den Finaltermin am 19.08. in Niederoderwitz rot im Kalender anstreichen.
Text ▪ Foto: A. Grunewald

Neukirchen: 23. Frühjahrsfest auf dem Pferdehof Neubert

Mitteilung aus dem Heft 07/2017
Mit einem Rekord von fast eintausend Besuchern aller Altersklassen beging der Reit- und Fahrvereins Neukirchen e.V. am 7. Mai sein diesjähriges 23. Frühjahrsfest.

Frühjahrsfest_Neukirchen_Wiederbelichtung-von-PiSuT2017Das angenehme Frühlingswetter lockte schon kurz vor 10.00 Uhr zahlreiche Pferdefans, zum Beispiel dem Hufschmied und Sattler bei der Arbeit zuzusehen oder in einer Tierschau typische Nutztiere wie Kaninchen, Hühner und Schafe aus der Nähe kennenzulernen. Wie jedes Jahr hatten die Kinder auch gleich zu Beginn des Festes die Möglichkeit, das ganze Geschehen vom Pferdesattel aus zu betrachten. Das mit Spannung erwartete, nachmittägliche Showprogramm wurde 14.00 Uhr vom Neukirchener Bürgermeister, Herrn Sascha Thamm und dem Sprecher der Veranstaltung eröffnet. Gleich zu Beginn lieferten sich zwei mutige Reiterinnen ein spannendes K.-O.-Springduell, das Sophia Nizielski auf Dreamgirl für sich entschied und damit dem Publikum bewies, wie viel Sprungkraft und Kampfgeist doch in einem Pony stecken. Vier Reiter-Pferd-Paare zeigten daraufhin Auszüge aus Dressurlektionen verschiedenen Anspruchs, die unterhaltsam vom Sprecher und erfahrenen Turnierrichter Herrn Hans-Jürgen Roick kommentiert und dadurch den Zuschauern kurzweilig erklärt wurden. Es schloss sich ein Quartett an, bei dem vier energiegeladene Reitponys gekonnt von noch jungen Reitern zu Yann Tiersens „Comptine d’un autre été“ vorgestellt wurden. Den Höhepunkt des abwechslungsreichen Programms bildete eine anspruchsvolle Dressurquadrille, von 12 Reiterinnen und Reitern zu den Klängen der „Musica Fantasia“ des Rondo Veneziano geritten. Bis zum späten Nachmittag genossen die Besucher noch die zahlreichen Angebote der Veranstaltung. Der Reit- und Fahrverein Neukirchen e.V. bedankt sich deshalb herzlich bei allen, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben.
Text ▪ Foto: S. Günther

Hier können Sie Ihre Vereinsnachricht aufgeben

Sie als Verein können uns hier Ihre Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen zuschicken.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.


Vereinsnachrichten aus dem Juni 2017

Wülfingerode: Ponyschau am 18. Juni 2017 um 13 Uhr

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Termin2017Der PRFZV Wülfingerode e.V. lädt bereits zum 45. Mal zur Ponyschau nach Wülfingerode auf die Lohwiese ein.

Ankündigung_Ponyschau_WülfingerodeEs wurden keine Kosten und Mühen gescheut, um erneut ein vielfältiges Programm zu bieten. Erleben Sie hautnah die Harmonie zwischen Mensch und seinem Partner Pferd und die Eleganz, aber auch die Geschwindigkeit und Wendigkeit der Tiere. Um einen unvergesslichen Nachmittag bei uns zu erleben, laden wir Sie recht herzlich zu unserem Schauprogramm ein. Sie sehen aufwendige Quadrillen, geritten oder gefahren, mit über 40 Pferden in klein und groß auf dem Platz. Auch dieses Jahr scheut sich unser Nachwuchs nicht und hat wiedermal eine tolle Geschichte auf ihre eigene Art und Weise zu präsentieren. Zu den diesjährigen Highlights gehören die heißen Räder, eine Vierspänner-Quadrille komplett im Galopp gefahren und natürlich DAS Schaubild, dessen Thema vorher noch nicht verraten wird. Los geht´s am 18. Juni 2017 um 13.00 Uhr. Für Speisen und Getränke ist bestens gesorgt. Text ▪ Foto: A. Meinberg

Lengenfeld: Reitabzeichenlehrgang

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Auch in diesen Ferien starteten wieder 18 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit dem Erwerb des Reitabzeichens und Basispasses in die laufende Saison. Der Lehrgang startete außergewöhnlicher Weise am Dienstag, da der erste Lehrgangstag auf den Ostermontag fiel.

Trotzdem kam das Training nicht zu kurz und alle bestanden die Prüfung. Der Tag begann wie immer mit einer Rittigkeitsüberprüfung der Reiter und Pferde. Bereits am Nachmittag folgte die erste kleine Springstunde. Der Nachmittag endete beim Kaffeetrinken und spannenden Geschichten von Ausbilder Henry Heckel. Unsere Theoriekenntnisse wurden außerdem aufgefrischt und erweitert. Am Mittwochmorgen begann der Tag mit der zweiten Einheit des Unterrichts konnten wir viele Erfahrungen sammeln. In der zweiten Einheit des Unterricht übten wir für die kommende Dressurprüfung und auch hier stand uns Herr Heckel und sein Team mit Rat und Tat zur Seite. Das Kaffeetrinken wurde bei Tee und Kuchen gehalten. Auch hier lernten wir wieder eine Menge über die Geschichte einiger Pferde und die des Hofes. Außerdem freuten sich alle auf den Kuchen, welchen Shirin immer frisch für die Teilnehmer gebacken hat. Anders als der Mittwoch bestritten wir den Donnerstag mit einem weiteren Dressurtraining und wir ritten die Prüfungsaufgabe durch, um perfekt vorbereitet in den Freitag zu starten. Ebenfalls beinhaltete der Lehrgang auch das Vormustern der Pferde und das Verladen. In der zweiten Hälfte des Tages folgte noch einmal ein Springparcours. Auch dieser entsprach den Prüfungsvoraussetzungen. Der Prüfungstag stand vor der Tür. Alles in allem etwas stressiger aber trotzdem strukturiert, dank der vielen Routine, die in der Woche erlernt wurde. Die Dressuraufgabe wurde, wie es auch auf Turnieren der Fall ist, in Abteilungen oder einzeln geritten. Der Parcours wurde von allen souverän bewältigt. Zum Schluss folgte noch die Auswertung mit den Richtern. Nach dem Kaffeetrinken wurden dann die Urkunden verteilt, es bestanden alle Lehrgangsteilnehmer die Abzeichenprüfung.Text: S, Dietz, L. Epperlein

Wenigenauma: Wanderfahrt

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Bei herrlichem Frühlingswetter konnte man mit etwas Glück am ersten Maisamstag knapp 20 Pferdegespanne in Westsachsen und Ostthüringen antreffen. Am Start waren Ein-, Zwei- und Vierspänner sowie Reiter. Vom Treffpunkt in Langenbach bei Mühltroff führte am Vormittag die insgesamt 30km lange Strecke u.a. über Mielesdorf, Zollgrün und Schilbach zur Mittagsrast nach Göttengrün.

Wanderfahrt_Wenigenauma_Im-Vordergrund-Mathias-Bär-aus-Mühltroff-beim-Start-nach-der-MittagsrstDort war auf dem Gelände des landwirtschaftlichen Anwesens der Familie Krauß die Pause für Mensch und Tier bestens vorbereitet. Die Zwei- und Vierbeiner konnten sich nun stärken. Angeregte Gespräche und selbst Pläne für die am 30.Juli 2017 stattfindende Wenigenaumaer Ponyshow gab es hier. Das lebendige und farbenfrohe Bild war eine schöne Abwechslung in dem sonst oft so grauen Alltagsleben und ein Ruhepol in der hektischen Zeit. Mit neuer Kraft aufgetankt, ging die Reise am frühen Nachmittag wieder in Richtung Heimat. Der Weg, vom Veranstalter sehr pferdefreundlich gewählt, führte fast ausschließlich über Waldwege zurück zum Treffpunkt nach Langenbach. Auf jedem Wagen war fröhliche Stimmung zu spüren. Bei dem herrlichen Frühlingswetter machte diese Fahrt allen Beteiligten besonders viel Spaß. Gegen 15.30 Uhr wieder in Langenbach angekommen, wurde bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen das Event ausgewertet, bevor dann jeder seine Heimfahrt antrat. Die diesjährige Frühlingsausfahrt war wieder eine gelungene Veranstaltung im Vereinsleben der Wenigenaumaer Ponysportler. Familien und Freunde der Vereinsmitglieder erlebten einen geselligen und pferdesportlichen Tag. Ein tolles Miteinander, untereinander Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und die Verfolgung gemeinsamer Ziele eines schönen Hobbys. Der viel zu oft auftretende Stress und Egoismus einmal ausgeblendet. Alle verlebten einen schönen gemeinsamen Tag. Dank sei allen Helfern, die zum Gelingen dieser Wanderfahrt beigetragen haben. Besonderer Dank gilt der Familie Krauß aus Göttengrün für die Möglichkeit der Mittagsrast auf ihrem Gelände. Text ▪ Foto: S. Rüdiger

Großhennersdorf: 2. Station der Qualifikation zum Ostsächsischen Breitensport-Nachwuchscup 2017

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Seit Beginn der Serie zählt das Reiterfest des RV Großhennersdorf e.V. fest zum Bestandteil der Qualifikation. So trafen sich auch dieses Jahr am 29. und 30. April wieder zahlreiche Kinder und Jugendliche in Großhennersdorf, um sich eines der begehrten Finaltickets zu sichern.

Breitensportcup_Großhennersdorf_IMG_0035Mit der beachtlichen Teilnehmerzahl von 46 Startern gingen am Samstagnachmittag zunächst die Dressurreiter in der Aufgabe E8 an den Start. Lene Mittasch (RFV Baschütz e.V.) auf Pony Sarah gelang dabei in ihrer ersten OBNC-Quali überhaupt gleich der Sieg mit einer starken Wertnote von 7,9. Der 2. Platz ging an die Gesamtsiegerin des Vorjahres, Marie Wagner (RFZV Niederoderwitz e.V.) mit Mickie und der Note 7,7. Auch die Plätze 3 und 4 konnten sich Starter des RFZV Niederoderwitz e.V. sichern. Annika Grunewald mit Larina lag am Ende mit einer 7,5 knapp vor Nicola Hofmann mit Sanny – Note 7,4. Den fünften Platz der Qualifikationswertung teilten sich Svenja Bogner (RSV Rothenburg OL e.V.) mit Amber GD und Hannah Kober (RFV Neschwitz e.V.) mit Charlett Comtess, die beide die Wertnote 7,1 erhielten. Die Gesamtwertung der OBNC-Qualifikation Dressur wird damit weiterhin von Nicola Hofmann (14,9 Punkte) angeführt. Dahinter folgen Friederike Lange (RV Großhennersdorf e.V. – 13,8 Pkt.) und Anne Franze (OSV Zittau e.V. – 13,4 Pkt.), die mit den Noten 6,7 bzw. 6,9 die Spitzenplätze diesmal knapp verfehlten.
Die Springreiter waren dann am Sonntagmorgen in einem Standard-Spring-WB mit Stechen gefordert. Benno Ullrich (RFV Kemnitz e.V.) mit Cisko siegte dabei ganz knapp vor Hans Gedlich (RV Großhennersdorf e.V.) mit Diamant – beide waren als Einzige im Stechen fehlerfrei geblieben. Platz 3 ging an Elisabeth Schwenke (RFV Kemnitz e.V.) mit Korsika. Die Top 5 komplettierten Anne Franze mit Seppel und Lisa Schiekel (SPSZ Lindenhöhe e.V.) mit Aspe. Auch im Springen konnte die Tabellenführung in der Gesamtwertung der Qualifikation verteidigt werden. Lisa Schiekel (14 Pkt.) liegt nun aber nur noch einen Punkt vor Benno Ullrich (13 Pkt.) und 3 Punkte vor Anne Franze (11 Pkt.).
Text: O. Hofmann ▪ Foto: A. Grunewald

Niederdorf: Viel Spaß für die jungen Reiter

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Freude am Reiten steht für die jugendlichen Reiterinnen der PSG Niederdorf e.V. weit im Vordergrund. Daher veranstalten die fleißigen Helfer des Vereins regelmäßig kleine Events für die jungen Reiter. Im Frühjahr stehen traditionell die lustige Reiterolympiade und der Osterausritt auf dem Plan.

Reiterolympiade_Niederdorf_2017.0304-PresseZur lustigen Reiter-olympiade am 11. März trafen sich zwölf Reiter und maßen ihr Wissen und Können im fröhlichen Wettkampf.
Auf dem Plan standen: ein Hindernislauf, Hufeisenzielwerfen, Fachfragen zu Pferdehaltung, Pflege und zum Reiten und natürlich auch ein Geschicklichkeitsreiten.
Lange Zeit lagen alle Mannschaften gleich auf, erst beim Geschicklichkeitsreiten hatte eine Mannschaft mit wenigen Sekunden die Nase vorn. Alle Beteiligten hatten einen fröhlichen Nachmittag und die Bäckerei Seifert aus Leukersdorf versorgte uns wieder mit leckerem Kuchen. Und bald darauf stand das nächste Ereignis für die jungen Reiter an – der Osterausritt. Bei schönstem Sonnenschein – wir hatten uns den besten Tag des Osterwochenendes ausgesucht – startete die Abteilung aus Ponys und Großpferden zum Ausritt. Auf halber Strecke hat uns ein Vereinsmitglied einen sehr schönen Rastplatz zur Verfügung gestellt.
Herzlichen Dank liebe Anja!!
Nach der Rast mit kleiner Stärkung ging es zurück zum Stall. Dort hatte bereits der fleißige Osterhase die Abwesenheit genutzt und seine Osternester versteckt. Aber die Reiter haben alles gefunden.

Text: U. Rödiger ▪ Fotos: G. Herold, J. Rödiger

Langenleuba-Niedersteinbach: Die Grüne Saison ist eröffnet!

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Mit einem von der Reit- und Fahrsportgemeinschaft Langenleuba-Niedersteinbach am 2. Mai veranstalteten Kurzturnier gab es erstmals in der noch jungen Freiluftsaison Gelegenheit, auf dem Turniergelände an der B95 den Trainingszustand zu testen.

Die ausgeschriebenen Prüfungen waren hauptsächlich auf junge Pferde im Alter zwischen vier und sieben Jahren zugeschnitten. In mehreren Springpferdeprüfungen wird Talent, Leistungsfähigkeit und Ausbildungszustand der Pferde bewertet. Daneben bestand die Möglichkeit, sich für das zum Pfingstturnier ausgeschriebene Mitteldeutsche Springpferdechampionat zu qualifizieren. Die fast 300 Nennungen belegen, wie gut dieses Turnier angenommen wurde. Umrahmt bzw. ergänzt wurden die Springpferdeprüfungen durch mehrere Springprüfungen, die für viele Reiter eine gute Gelegenheit für einen Trainingsritt unter Wettkampfbedingungen waren. Hier konnten die Reiter vom Gastgeber erfreuliche Platzierungen erreichen. Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, die sich zunehmender Beliebtheit bei den Reitern erfreut. Nächste Veranstaltung auf dem Platz an der B95 wird das Pfingstturnier sein. Text: K. Koch

Zwönitz: 6. Rundfahrt der Gespann-Fahrer

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Am 7. Mai fand die Gespannrundfahrt statt. Bereits zum festen Termin hat sich am ersten Maiwochenende die Zwönitzrundfahrt als Auftakt in die Grüne Saison bei den Gespannfahrern und Freizeitreitern entwickelt.

DSC_7848In diesem Jahr haben sich besonders viele Reiter mit dazugesellt. Über diesen Zuwachs haben wir uns sehr gefreut. Der Grundgedanke des Tages, Zeit mit seinen Pferden und Gleichgesinnten zu verbringen, wird dadurch gelebt. Die Teilnehmer sind mit ihren Pferden unterwegs in der aufblühende Natur und genießen die Schönheit unserer Heimat. Das sehr schöne Wetter hat dies am 7. Mai begünstigt. Die 12 Kilometer lange Strecke über die Ortsteile Kühnhaide, Lenkersdorf und Niederzwönitz war pferdeschonend ausgesucht und hat allen Teilnehmern einen sehr guten Eindruck von den Ortteilen vermitteln können. Die Rassenvielfalt war, wie immer, von den kleinen Ponys bis hin zu den kräftigen Kaltblütern, sehr breit gefächert. Als besondere Attraktion war zum wiederholten Male das Freiberger Brauereigespann mit dem Vierspänner-Kaltblütern mit angereist. Die Gruppe von 18 Reitern hat das Starterfeld weiter aufgewertet. Nach Abschluss der zweistündigen Runde versammelten sich alle Teilnehmer auf dem Reitplatz in Kühnhaide zur Aufstellung. Hier richtete der Sprecher des Tages, Jürg Kunz, noch einige Worte an die Teilnehmer. Für die musikalische Umrahmung sorgten dabei die Lößnitzer Bergbläser mit ihrer erzgebirgischen Blasmusik.
Termin2017Gut gelaunt und unfallfrei ging ein sonniger Tag zu Ende. Für viele Teilnehmer steht fest, dass sie auch im kommenden Jahr wieder mit dabei sein werden. Für die Mitglieder des Zwönitzer Pferdezucht- und Sportvereins geht es jedoch mit der Planung des 25. Erzgebirgischen Pferdetages in Verbindung mit dem Zwönitzer Erntedankfest, am Wochenende des 23./24. September, weiter. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, sowie Helfern und wünschen allen Pferdefans eine gute Saison und verbleiben mit „Hufschlag Frei“. Text ▪ Foto: B. Rehropp

Herrmannsacker: “Das Pferd kann sich nur so gut bewegen, wie der Reiter es zulässt”

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Unter diesem Motto stand der Trainingstag am 18. April, welcher in der Reithalle in Herrmannsacker stattfand. Als Bewegungstrainerin EM war Frau Tanja Schulze aus Leipzig zugegen, welche einen spannenden und lehrreichen Schulungstag für einige Reiter des Zucht-, Reit- und Fahrvereins Ebersburg/Herrmannsacker e.V. gestaltete.

Lehrgang_Herrmannsacker_Lehrgang_18.04Jeder Reiter hat Bewegungsprobleme. Er kann teilweise nicht die in der Reitlehre beschriebene Idealtypik der Hilfen auf das Pferd übertragen. Eckart Meyners hat über Jahre ein System entwickelt, das dem Reiter helfen kann, sich seiner Bewegungsprobleme bewusst zu werden und mit Hilfe von elementaren Bewegungen diese Schwierigkeiten zu verbessern. Das Bewegungstraining des Sportpädagogen Eckart Meyners ist darauf ausgerichtet, in Anlehnung an die klassische Reitlehre die Koordination, das Gleichgewicht und die Bewegungsfreiheit des Reiters zu verbessern. Die in den Trainingseinheiten absolvierten Übungen unter Anleitung von Frau Schulze halfen den Reitern, gute Sitzpositionen im Sattel zu finden und unterstützten dabei, Hilfen effektiv zu geben. Die Erfolge dieses Trainingstages sprachen für sich. Viele Reiter bemerken, dass sie ihr Gewicht besser einsetzen, besser mitschwingen und gezieltere Hilfen geben konnten. Ein weiterer Lehrgang dieser Art wird in Zukunft angestrebt, da die Veranstaltung im Verein auf großen Zuspruch stieß. Text ▪ Foto: S. Backhaus

Wolteritz: Intensivkurs Mounted Games

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Vom 15. bis 16. April fand das erste vereinsübergreifende Trainingslager im Mounted-Games-Sport in Nordsachsen statt. Mit insgesamt 23 Teilnehmern aus vier sächsischen Vereinen wurden die Erwartungen des veranstaltenden Ponyhof Wolteritz e.V. mehr als erfüllt.

Lehrgang_Wolteritz_Ballübergaben-sind-nicht-einfachDas zweitägige Intensivtraining richtete sich vor allem an Mitglieder von Mounted-Games-Teams im Großraum Leipzig, bot gleichzeitig aber auch ein Schnuppertraining für Neulinge, die diese faszinierende Sportart näher kennenlernen wollten. „Die sehr gute Resonanz hat uns wirklich überrascht…“, so Lehrgangsleiterin Maya Ritter. „Ich selbst war von der großen Disziplin aller Teilnehmer beeindruckt. Es wurde immer sofort versucht, jeden Rat und Hinweis in die Praxis umzusetzen und gemachte Fehler umgehend zu korrigieren. Sehr erfreulich war, dass es innerhalb dieser zwei Tage teilweise immense Fortschritte im Zusammenspiel zwischen Pony und Reiter gab.“
Viel positive Resonanz gab nach dem Ende des Trainingslagers. Es wurde öfter der Wunsch geäußert, das Trainingslager jährlich in unseren Terminkalender zu integrieren und somit gut vorbereitet in die neue Saison zu starten. Gleichzeitig könnten wir diese Veranstaltung nutzen, um interessierte Vereine einzuladen und diesen Sport sehr anschaulich vorzustellen.
Text ▪ Foto: J. Hartwig

Stauda: Fohlenschau, am 7. Juli ab 14 Uhr

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Termin2017Am Tag der offenen Tür veranstalten der Zucht- Reit u. Fahrverein Meißen und der Pferdezuchtverein Nossen Altzella auf dem Gelände der Pferdezucht Vité ihre traditionelle Fohlenschau.

pics-08-062Am 7. Juli ab 14.00 Uhr können Fohlen aller Rassen vorgestellt werden. Wie immer stehen kostenlose Gastboxen zur Verfügung. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, damit alle Gäste einige angenehme Stunden auf dem Hof verbringen können.
Text: Y. Koch ▪ Foto: D. Vitè

Auerbach/Sorga: Ein Ostergeschenk der besonderen Art…

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
…machte sich Susann Lindner, Lenja Lindner und Saskia Rauer vom PSV Auerbach/Sorga e.V. mit den goldenen Schleifen in drei Prüfungen beim 13. Hallenreitturnier am 15. April in Auerbach/Sorga.

Hallenturnier_Auerbach-Sorga_2017-04-18-PHOTO-00003669Erstmalig war Auerbach auch eine Station des sächsischen WBO-Cups 2017. Insgesamt neun Teilnehmer hatten ihre Startmeldung für diese Serie abgegeben, um sich in den drei ausgeschriebenen Wertungsprüfungen den Anforderungen zu stellen. Sehr positiv fanden Trainer, Reiter und reitsportbegeisterte Zuschauer der umliegenden Vereine die diesmal bis A*-Niveau angelegte Ausschreibung. Als Veranstalter war man am Abend sehr zufrieden, so konnte man sich doch über zahlreiche Platzierungen aus den eigenen Reihen freuen. An dieser Stelle auch nochmal herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer, die sich in die Platzierungslisten an diesem Tag eintragen konnten. Besonderen Dank auch an alle Turnierfachleute und Helfer, welche sich an diesem Osterwochenende Zeit genommen und zum Gelingen dieser Reitsportveranstaltung beigetragen haben. Text ▪ Foto: D. Schwieder

Pappendorf: Trainingswochenende

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Nachdem André Rademacher bereits Ende Februar ein Lehrgangswochenende in Pappendorf erfolgreich durchgeführt hatte, war die Anmeldeliste für die Tage vom 7. bis 9. April schnell gefüllt. Alle Reiter-Pferd Paare haben viele neue Erfahrungen aus dem intensiven Wochenende mitnehmen können.

IMG_6327An diesen drei Tagen sind nicht nur die Springreiter auf Ihre Kosten gekommen, sondern auch die Dressurreiter konnten von dem individuellen und professionellen Training profitieren. Vor allem die Individualität des Trainings hat alle Reiter überzeugt. So konnten alle Reiter ihre Einwirkungen verbessern und verfeinern um am Sprung oder im Dressurviereck die nötige Übersicht und Gelassenheit zu bewahren. Zum Abschluss des Wochenendes hat sich André Rademacher für jeden Reiter Zeit genommen und noch einmal wichtige Tipps für das künftige Training mit auf den Weg gegeben. So konnte jeder auch für die Arbeit zu Hause wertvolle Anregungen mitnehmen. Alle Teilnehmer freuen sich schon auf den nächsten Besuch von André Rademacher in Pappendorf. Ein großes Dankeschön geht an die Organisatoren des Trainings und an die Bereitstellung der Reithalle der Pferdepension Heymann in Pappendorf. Text: L. Wagner ▪ Foto: A. Wagner

Horka: Ein feuchtes Wochenende in Horka

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Vom 7. bis 9. April fand unser Frühjahrslehrgang der Gespannfahrer und Trainer auf der Anlage des RFV Wehrkirch e.V. Horka statt.

Fahrlehrgang_Horka_Lehrgang3Obwohl uns Petrus gar nicht wohlgesonnen war, konnten wir alle geplanten Aktivitäten in der Halle durchführen. Unser Trainer Jochen Brauer überprüfte den Ausbildungsstand von Pferden und Fahrern und baute darauf sehr erfolgreich auf. Da diesmal einige junge Pferde mit dabei waren, konnte durch die differenzierte Dressurarbeit und das individuelle Kegelfahren die Leistungen optimiert bzw. deutlich verbessert werden. Am Sonnabendabend wurde wie immer in großer Runde alles ausgewertet. Spontan nahm sich Tierarzt Matthias Barth Zeit, um geduldig alle Fragen über notwendige Impfungen im Turnierbetrieb, Fütterungsprobleme und derzeit grassierende ansteckende Krankheiten zu beantworten, was für alle sehr informativ war.
An dieser Stelle sei allen fleißigen Helfern herzlich gedankt, die durch Ihren Einsatz und Engagement den Lehrgang erst ermöglicht haben sowie dem RFV Wehrkirch e.V., der uns wieder seine gesamte Anlage zur Verfügung gestellt hat. Text: A. Boden ▪ Foto: R. Uhlmann

Pulsnitz: Frühlingsfest im Wilden Westen

Mitteilung aus dem Heft 06/2017
Das Frühlingsfest am 7. Mai war ein voller Erfolg. Nicht zuletzt Dank der Hilfe unserer Vereinsmitglieder mit ihren Ponys und Pferden sowie natürlich der vielen freiwilligen Helfer; die vor, während und nach der Veranstaltung kräftig mit angepackt haben.

Frühlingsfest_Pulsnitz_IMG_0505-1Unsere Reise führte Kolumbus nach Amerika, wo er auf Indianer traf. Diese präsentierten Bodenarbeit und zirzensische Lektionen. Weiter ging es mit rasanten Kegelfahren, unserem Vereinsnachwuchs und der Kindertanzgruppe Oberlichtenau beim Tanzen, den schönen Saloon-Damen in ihren tollen Kleidern bei der Quadrille, und und und. In einem Schaubild des Reiterhofs Hauptmann stritten Indianer und Cowboys um zwei Fohlen. Auch die „bösen Buben“ durften nicht fehlen. Beim Springen wurde der Banküberfall dargestellt, im Saloon gab es ein Trinkgelage und eine handfeste Schlägerei, welche dann letztendlich vom Sheriff mit der Festnehme der Ganoven beendet wurde. Der Medizinmann verteilte Bonbons an unsere kleinen Gäste. Die Besucherzahlen konnten ein Rekordhoch aufweisen, Petrus war uns wohlgesonnen und das Publikum war super. Gefreut haben wir uns darüber, wie viele Kinder unserem Aufruf gefolgt und im Kostüm erschienen sind. Sah toll aus!
Es hat uns riesigen Spaß gemacht und wir freuen uns auf ein Wiedersehen am 19./20. August zu unserem Reit- Fahr- und Voltigierturnier.
Text: J. Lunze ▪ Foto: M. Wendt, J. Steinbrecher

Hier können Sie Ihre Vereinsnachricht aufgeben

Sie als Verein können uns hier Ihre Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen zuschicken.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.


Vereinsnachrichten aus dem Mai 2017

Horka: Qualifikation zum 3. Ostsächsischen Breitensport Nachwuchscup gestartet

Mitteilung aus dem Heft 05/2017
Wie bereits im vergangenen Jahr startete die Qualifikationsrunde zum OBNC 2017 beim Breitensporttag des RFV Wehrkirch Horka e.V. am 2. April.

Horka-QualifikationDie Dressurreiter hatten die E7/1 zur Aufgabe gestellt bekommen und eröffneten am frühen Morgen die Veranstaltung. Der Sieg ging an Nicola Hofmann (RFZV Niederoderwitz e.V.) mit Haflingerstute Sanny, die eine Wertnote von 7,5 erreichte. Auf dem zweiten Platz folgte Friederike Lange (RV Großhennersdorf e.V.) mit Shaggy, die sich mit 7,1 knapp gegen Sandra Besser (RFV Rosenhof Görlitz e.V.) mit Cass Balou und Wertnote 7,0 durchsetzen konnte. Die Plätze 4 und 5 in der Cupwertung gingen an Anne Franze (OSV Zittau e.V.) mit Picasso und Jil Bürger (RFV Neschwitz e.V.) mit Ilenia. Für die Teilnehmer im Springen stand ein Fehler/Zeit-Springen mit sechs Hindernissen auf dem Programm. Hier holte sich Lisa Schiekel mit Aspe den Sieg vor Angelique Anders mit Welrane (beide SPSZ Lindenhöhe e.V.). Anne Franze komplettierte mit Seppel das Podium. Lisa Berger (SPSZ Lindenhöhe e.V.) mit Coconut Kiss und Martha Schafflik (Pferdehof Maaß e.V.) mit Arabesque de Losier folgten auf den weiteren Plätzen. Ein Dank geht an das Team des RFV Wehrkirch Horka e.V. für die Ausrichtung des schönen Turniers.Text ▪ Foto: RFZV Niederoderwitz e.V.

Wernsdorf: Qualifikation Fohlenchampionat

Mitteilung aus dem Heft 05/2017
Der PSV Wernsdorf e.V. veranstaltet am 25. Mai, dem Himmelfahrtsdonnerstag eine Qualifikation zum LVM Deutschen Fohlenchampionat.

Bild-Fohlen-PonyDie Anlage der Pferdehaltung Leuteritz ist am 25. Mai 2017, Austragungsort der ersten Qualifikation zum Deutschen Fohlenchampionat. das im Jahr 2017 bereits zum 17. Mal veranstaltet wird und sich als feste Größe unter den Topevents der Pferdezucht etabliert hat. Züchter von Spring- und Dressurpferden sowie Reitponys aus allen Zuchtgebieten haben in ganz Deutschland die Gelegenheit, an einer oder mehreren Qualifikationen teilzunehmen, um eines der begehrten „Tickets“ für das Finale in Lienen zu lösen. Die Qualifikation in Wernsdorf ist offen für Fohlen aller Brände. Die jeweils 25 % am besten bewerteten Fohlen qualifizieren sich für das Finale, das jährlich in Lienen am Teutoburger Wald ausgetragen wird. Hier geht es neben den Championatstiteln für die Stut- und Hengstfohlen und den Sieger im For Pleasure-Ring für das beste springbetont gezogene Fohlen auch um wertvolle Geld- und Sachpreise. Jährlich finden zahlreiche Kaufinteressenten den Weg nach Lienen, um eines der hochveranlagten Fohlen für den eigenen Stall zu erwerben. Initiator und Hauptsponsor des Deutschen Fohlenchampionates ist die LVM Versicherung, die durch ihr Engagement die deutsche Pferdezucht nachhaltig fördert. Das Richten der Fohlen erfolgt in einem offenen und getrennten Richtverfahren durch drei Richter auf der Grundlage eines vorgegebenen Bewertungsbogens. Es werden Typ, Bewegungsablauf, Körperbau, Korrektheit, Entwicklung und Gesamteindruck bewertet. Mehr Informationen finden Sie auf www.deutsches-fohlenchampionat.de. Das Anmeldeformular finden Sie auf der Internetseite www.psv-wernsdorf.de. Fragen vorab beantwortet auch gern Sebastian Kriebitzsch unter Tel. 0174 3123079. Wir freuen uns auf zahlreiche Fohlen sowie viele interessierte Züchter und Besucher!
Text: PSV Wernsdorf e.V. ▪ Foto: D. Bürger

Dornburg: Frühlingsfest im Haflingergestüt

Mitteilung aus dem Heft 05/2017
Es ist die schönste Jahreszeit, wenn es grünt und blüht und wir begrüßen den Frühling am 21. Mai 2017.

Frühlingsfest_Dornburg_Bild-fur-Zeitung_A5Das Haflingergestüt Dornburg lädt ganz herzlich zum 4. Frühlingsfest ein. Groß und Klein können in einem Schauprogramm die „Blonden“, welche mit ihrer Vielseitigkeit engagiert und kreativ präsentiert werden, bewundern. Auch die am Hof vertretene Rassevielfalt wird in Szene gesetzt. Für Verköstigung ist gesorgt: Herzhaftes und Süßes, sowie regionale Spezialitäten werden im kleinen Rahmen angeboten. Ab 14 Uhr ist das Hoftor geöffnet und das Programm startet 14.30 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Apoldaer Straße 6 in Dornburg. Text ▪ Foto: A. Benzler

Wernsdorf: 4. Dressurturnier

Mitteilung aus dem Heft 05/2017
Der Pferdesportverein Wernsdorf e.V. veranstaltet sein Dressurturnier in der Zeit vom 25. bis 28. Mai zum vierten Mal.

WernsdorfAuf Grund der positiven Teilnehmerresonanz möchten wir gegenüber dem Vorjahr nur wenig ändern: nach dem Motto „In jedem Jahr ein wenig mehr ein wenig besser“ planen wir in diesem Jahr nun jedoch erstmals ein viertägiges Turnier mit insgesamt 20 ausgeschriebenen Dressurprüfungen. Neu am ersten Turniertag, dem Himmelfahrtsdonnerstag, ist die Qualifikation zum „LVM Deutschen Fohlenchampionat“, zu der wir am Vormittag die besten Fohlen des Jahrgangs 2017 unserer Region und deren Züchter erwarten. Ab dem Mittag ist der Himmelfahrtstag ausschließlich den jungen Dressurpferden vorbehalten, die – teilweise zum ersten Mal in fremder Atmosphäre – ihr Können und ihre Veranlagung dem Richterkomitee präsentieren. Von Freitag bis Sonntag werden ganztags Dressurprüfungen von Klasse A bis S geritten. Wernsdorf ist 2017 erneut Austragungsort für den Sächsischen Teenie Dressur Cup 2017 und den Nürnberger Burg-Pokal der sächsischen Junioren. Als „Talentstützpunkt „Dressur“ freuen wir uns, Auftaktgastgeber dieser Cups sein zu dürfen. Highlight unserer vier Turniertage ist ein „Grand Prix“, die zweitschwerste internationale Dressurprüfung, die in Wernsdorf am Sonntagnachmittag ausgetragen werden soll. Es macht uns stolz, dass wir als einziger sächsischer Veranstalter eine Prüfung auf diesem Niveau in unser Programm aufnehmen konnten. Im Wissen um die Wünsche von Dressurreitern- und Pferden sind Verein und Helfer auch 2017 um beste Bedingungen, einen reibungslosen Ablauf und ein Turnier „bei Freunden“ in angenehmer Atmosphäre bemüht. Mehr zum Turnier finden Sie auf unserer Website unter psv-wernsdorf.de. Text ▪ Foto: PSV Wernsdorf e.V.

Niederdorf: Ponyreiter-Fasching

Mitteilung aus dem Heft 05/2017
Großer Andrang herrschte wieder zum Fasching für die kleinen Ponyreiter am 26. Februar.

Ponyfasching_Niederdorf_2017.02.26Fleißige Helfer der PSG Niederdorf e.V. schmückten schon am 25.02.2017 den Reitstall mit Luftballons und Girlanden. Am 26.02.2017 ab Mittag gingen die Arbeiten weiter; eine Kuchentheke wurde aufgebaut, Kaffee, Tee und Kinderpunsch bereitgestellt, der Bäcker Seifert aus Leukersdorf brachte leckeren Kuchen und die Ponys wurden mit Faschingsutensilien geschmückt. Alles war gut vorbereitet – und das war gut so! Pünktlich ab 15:00 kamen viele kleine Reiter in tollen Kostümen. Ungefähr 100 Kinder waren an diesem Sonntag beim Ponyreiten. Text: U. Rödiger ▪ Foto: R. Ehrentraut

Kamenz: Gut ist nicht genug – Dressurlehrgang

Mitteilung aus dem Heft 05/2017
„Ich mag zwar noch nicht am Ziel sein, aber ich bin auf jeden Fall schon näher dran als gestern.“ Mit diesem Gedanken konnten die 22 Teilnehmer des Dressurlehrganges am 19. März die Heimreise antreten.

Dressurlehrgang_Kamenz_P1050596Durchgeführt wurde der Lehrgang von Pamela Brinckmann vom 18. bis 19.März auf der Reitanlage von Herrn Dieter Graf in Kamenz. Geritten wurde in vier Trainingseinheiten, mit dem Ziel am Sonntag eine Dressurprüfung der eigenen Wahl zu absolvieren und diese von der gestandenen und anerkannten Richterin Frau Brinckmann kritisch beurteilt zu bekommen. Nach dem Motto: „Gut ist nicht genug, wenn besser möglich ist“, wurde auf diese Aufgabe hin trainiert, Lektionen gepaukt, Rittigkeit verbessert und an der Harmonie gearbeitet. Bereits im letzten Jahr hat Colin Hahn mit seinem nunmehr 17-jährigen Wallach Festival of Joy hier in Kamenz den Lehrgang besucht: „Frau Brinckmann schafft es jedes Mal, aus mir und meinem Pferd noch höhere Leistungen heraus zu kitzeln.“ Auch Elisabeth Schlenker aus dem PSV „Am Geyersberg“ Kodersdorf e.V. ist zufrieden: „Hier bekam ich noch mal einen richtigen Feinschliff vor dem Saisonauftakt.“ „Die Tipps, wie ich mein Pony Sierra noch geschickter vorstellen kann, sind für mich sehr wertvoll und werden mir sicher in den kommenden Prüfungen helfen“ so Nadine Sopha ebenfalls aus Kodersdorf. Alle Teilnehmer können nach diesem Wochenende eine positive Bilanz ziehen und motiviert die kommende Saison antreten. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Frau Brinckmann bedanken, die sich am Wochenende für junge Reiter und Reiterinnen engagiert. Auch ein großes Dankeschön geht an Herrn Graf und seine Frau, welche den Lehrgang sehr gut organisiert haben. „Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg“ – Deswegen werden wir auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederkommen. Text ▪ Foto: C. Queißer

Niederseidewitz: Traditioneller Züchtertag

Mitteilung aus dem Heft 05/2017
Am 19. März fand der traditionelle Züchtertag des Pferdezuchtvereins Niederseidewitz statt.

In gewohnter Umgebung, auf der Anlage des Vereinsvorsitzenden Gunter Fiedler, dem Pferdehof Röhrsdorf in Borthen fanden sich ab 14 Uhr viele begeisterte Züchter und Pferdeinteressierte ein, um ein bunt gemischtes Programm zu bestaunen. Der Rassering zeigte verschiedene rassetypisch herausgebrachte Pferde, vom Welsh-Pony und Haflinger über eine Vollblutstute bis zu den Kaltblütern. Das große Highlight stellte das Kegelfahren dar, wo die Schweren Warmblüter und Haflinger ihre Sportlichkeit und viel Geschick unter Beweis stellten. Trotz des verregneten Tages erschienen die Gespanne liebevoll und mit viel Mühe herausgebracht. Die Jungzüchter zeigten das korrekte Vormustern eines Pferdes auf der Dreiecksbahn und eine kleine Kollektion an Verkaufspferden wurde vorgestellt. Den Abschluss bildete die Hengstpräsentation, wo ein Welsh-D Hengst an der Hand vorgestellt wurde, ein Fjordhengst unter dem Reiter zeigte was in ihm steckt und ein Oldenburger Hengst sein Können im Freispringen unter Beweis stellte.
Wir bedanken uns bei allen Züchtern, die diesen Tag mit ihren Pferden und Vorstellungen zu einem tollen Erlebnis gemacht haben und freuen uns im nächsten Jahr auf eine Wiederholung des Züchtertages des Pferdezuchtvereines Niederseidewitz. Text ▪ Foto: A. Vogel

Großwaltersdorf: Züchtertreff mit Hengstpräsentation

Mitteilung aus dem Heft 05/2017
Zum Start in die Saison hatte der Pferdezuchtverein Großwaltersdorf am 26. März zu einem Züchtertreff in die Deckstation nach Großwaltersdorf eingeladen.

Züchtertreff_ZV-Großwaltersdorf_Zuchtverein-GroßwaltersdorfDen zahlreichen Züchtern, Interessenten und Gästen wurden die hier aufgestallten Moritzburger Hengste von Gestütsoberwärter Sebastian Barzick und Vereinsmitglied Ronny Klimke vorgestellt. Auch Landstallmeister Dr. Matthias Görbert war vor Ort, um Fragen zu den Hengsten des Landgestütes zu beantworten. In diesem Jahr stehen den Pferdezüchtern in Großwaltersdorf Rosenstein (Oldenburger), Edelstein und Galantaus (schweres Warmblut), Lausejunge (Kaltblut) sowie der Haflinger Anis als Vatertiere zu Verfügung.
Traditionell finden zum Auftakt in das Zuchtjahr stets Hengstpräsentationen der Deckstellen mit einem Schauprogramm statt. Leider musste die große Veranstaltung für den Großwalterdsdorfer Zuchtverein kurzfristig im kleinen Rahmen des Züchtertreffs stattfinden. „Ich denke, es war dennoch ein gelungener Vormittag mit vielen guten Gesprächen, Diskussionen und einem gemütlichen Miteinander. Ein großer Dank geht an Endy Bonitz, der für alle Gäste unermüdlich am Grill stand“, freute sich Organisator Sebastian Barzick über das große Interesse. Für das kommende Jahr soll die Hengstpräsentation wieder wie gewohnt stattfinden. Aktive, die sich dabei gern am bunten Schauprogramm beteiligen wollen, können sich jederzeit bei ihm melden.
Die nächste Veranstaltung des Pferdezuchtvereins Großwaltersdorf ist am 12. Mai um 9 Uhr. Da findet in Neukirchen bei Chemnitz, Reithalle Neubert, die Stuteneintragung statt. Die Fohlenschau auf dem großen Reitplatz in Großwaltersdorf wird Ende Juni sein. Text ▪ Foto: C. Lenk

Wormstedt: Verein stellt sich vor

Mitteilung aus dem Heft 05/2017
Im April 2015 hat sich der Verein Tierisch Menschlich e. V. gegründet. Der Verein hat sich das Ziel gesetzt, Menschen mit Behinderungen sowie von Behinderungen bedrohte Menschen in das gesellschaftliche Leben zu inkludieren und somit eine Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen.

WormstedtDie Gesundheits- und Bewegungsförderung im Zusammenspiel von Mensch, Tier und Natur ist unser Hauptanliegen.
Was machen wir?
• Besuchsdienste mit ausgebildeten Tieren in Altenheime, Kinder-und
Jugendeinrichtungen
• Angebote von tiergestützer Interventionen mit Hund und Pferd
• Angebote des Reitens in der freien Natur
• Kommunikationstraining für Menschen mit Sinnesbehinderungen
• Freizeitangebote für Familien, Kinder- und Jugendliche durch den
Einsatz der Tiere
Für Wen?
• Kinder, Jugendliche mit und ohne Behinderungen
• Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
• Menschen mit Kontaktschwierigkeiten, Wahrnehmungs-, Sprach-,
Konzentrations-und Bewegungsstörungen
• Kindereinrichtungen und Schulen
• Alten- und Pflegeeinrichtungen
• Hospize
Tiere tun Menschen gut!
• Haben positive Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten von
Menschen
• Schenken Zuneigung und Wärme
• Stellen keine Fragen
• Sind wertneutral
• Schaffen Kontakte
• Regen die Kommunikation, Aktivität und Bewegung an
• Können Tröster, Zuhörer und Freunde sein
• Von Einsamkeit und Schmerz ab

Wer den Verein kennenlernen möchte ist recht herzlich am 6. Mai 2017 ab 13 Uhr auf der Anlage des Tierisch-Menschlich e.V. in Wormstedt eingeladen. Durch die Aktion Mensch wird das Fest rund um den Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai gefördert und unterstützt.
Kontakt: Tierisch Menschlich e.V., Hauptstraße 77a, 99510 Wormstedt
E-Mail: tierisch-menschlich@web.de
Ansprechpartner: Nicole Steinhäuser und Katrin Beuthe
Text ▪ Foto: D. Wolf

Lengenfeld: 7. Vogtländisches Freispringchampionat

Mitteilung aus dem Heft 05/2017
Der Vogtländische Pferdezuchtverein e.V. lud am 18. März zum 7. Freispringwettbewerb für drei- und vierjährige Deutsche Sportpferde, Ponys und Haflinger auf der Reitanlage von der Familie Heckel in Lengenfeld ein.

FreispringDie Richterkommission stellte in diesem Jahr wieder Herr Norbert Freistedt und Franz Klötzer, neuer Vereinsvorsitzender des Pferdezuchtvereines Vogtland e.V.. Insgesamt waren zwei Reitponys, ein Haflinger, sieben dreijährige Reitpferde und sechs vierjährige Reitpferde am Start.
In der Sektion Reitponys konnte Falmar Kaufmann mit einem Sohn des Black Horse und einen Note von 7,7 den Sieger stellen. Auf Platz Zwei kam die Haflingerstute Andora-Fanny vom Hengst Argentino aus der Zucht von Marlis Schmidt, Bösenbrunn.
Danach schloss sich die Gruppe der dreijährigen Youngstern an. Den Sieger stellte hier der Ausbildungsstall Henry Heckel mit Cello, einem Sohn des Casino Berlin. Der Wallach bestach mit enormer Technik am Sprung und auch einem guten Vermögen. Den Silberrang erlangte ebenso eine Tochter des Casino Berlin im Besitz von Hardy Heckel. Lolita wurde in diesem Wettbewerb mit Höchstnoten für das Vermögen belohnt. Ein ausgeglichenes Feld von Pferden folgte, darunter fand man Nachkommen von Clueso, Quarterstern, Lordanos und Lemwerder.
Zum Abschluss kamen die „alten Hasen“ im Wettbewerb der Vierjährigen. Hier siegte Why Not von Van Gogh im Besitz von Hardy Heckel mit viel Übersicht am Sprung und einem enormen Vermögen ausgestattet. Diesem folgte der Wallach Carlos im Besitz von Carola Wiesner. Der Sohn des Clueso bestach durch gute Reaktionen am Sprung und einer schönen Basküle.
Ein großer Dank geht an die Sponsoren und natürliche alle fleißigen Helfer. Allen Züchtern und Pferdebesitzern gratulieren wir zu ihren Nachwuchspferden und viel Erfolg in der weiteren Zukunft.
Text ▪ Foto: A. Göhler


Hier können Sie Ihre Vereinsnachricht aufgeben

Sie als Verein können uns hier Ihre Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen zuschicken.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.


Vereinsnachrichten aus dem April 2017

Kalkreuth: Der Verein feiert Geburtstag

Mitteilung aus dem Heft 04/2017
Auf ein Vierteljahrhundert seines Bestehens kann der Pferdezuchtverein Kalkreuth zurück schauen und dieses Jubiläum sollte auch so richtig gefeiert werden.

PZV-KalkreuthZu diesem Fest trafen sich die Vereinsmitglieder in Adams Gasthof, geschlossen wie in einem großen Familienverband so wie man es auch von den Arbeitseinsätzen im Verein kennt. Stolz lies der Vorsitzende Andreas Heigl, seit Anfang an Vorturner im Verein, die vergangenen 25 Jahre Revue passieren und sprach hier stolz von seiner „Truppe“. Besonders aktive Mitglieder, welche bei den jährlichen Fohlenschauen im Zuchtbezirk und dem Sächsischen Fohlenchampionat als Helfer in Erscheinung traten, bekamen das neue Vereins TShirt überreicht. Auch eine Ehrennadel konnte vergeben werden, Kathleen Fütz aus Treugeböhla erhielt die Ehrennadel in Bronze für besondere Leistung in der Sächsisch-Thüringischen Pferdezucht und in Anerkennung ihrer ehrenamtlichen Arbeit mit den Jungzüchtern. Auch im Vorstand des PZV Sachsen-Thüringen ist der aktive Verein vertreten, 18 Jahre wirkte erfolgreich Andreas Heigl doch hier wurde jetzt ein Generationswechsel vollzogen. Andreas stand zur Wahl nicht mehr zur Verfügung, mit Christian Nicklich stand ein junger Aktivposten des Vereins zur Wahl. Christian seit acht Jahren als 2. an der Seite von Andreas, wurde in den Vorstand des PZV Sachsen-Thüringen gewählt und nimmt auch hier die Position des 2. Vorsitzenden ein. Als Gast war Thomas Schneider eingeladen, er vermittelte den Anwesenden einen kleinen Einblick in die Geschichte von Kalkreuth und deren Bedeutung in der Pferdezucht. Nach dem offiziellem Teil war nun feiern groß geschrieben, hier sorgte eine Schlager – Parodie Truppe für Stimmung, bevor dann das Tanzbein kräftig geschwungen wurde. Wünschen wir dem Verein noch weitere erfolgreiche Jahre, im Wirken für die Pferdezucht in Sachsen. Text ▪ Foto: P. Tendler

Kamenz-Jesau: Springlehrgang

Mitteilung aus dem Heft 04/2017
Seit 1998 – zum 20. Mal! war Henry Heckel aus Lengenfeld/ Vogtland als Lehrgangsleiter Anfang März zum Saisonbeginn drei Tage im Einsatz.

Bilder-05.-03Wir möchten Ihn für die vielen lehrreichen Trainingsstunden danken!
24 Reiter-Pferd-Paare, von Jungremonten bis zur mittelschweren Klasse, nutzten die vier Einheiten für den Start in die neue Saison. Mehrere Teilnehmer trainierten schon bei Henry Heckel vor 20 Jahren und brachten viele Springpferde zum Turniersport, sogar bis zur Klasse S. Auch für zuschauende Trainer gab es im Gespräch viele lehrreiche Hinweise für das Training zu Hause. Bei einer Hallen-Reitfläche von 20 m x 40 m, wie in Kamenz, wurde immer sonntags ein turnierähnlicher Parcours bis 1,35m erfolgreich trainiert und durch verbesserte Rittigkeit und passendem Grundtempo in anspruchsvoller Linienführung mit bis zu zwölf Sprüngen absolviert. Herr Heckel erlebte schon alle Wetterkapriolen in diesen 20 Jahren, von -15°C bis Schneeschmelze (mit natürlichem Wassergraben) und dieses Jahr bei angenehmen Frühlingswetter. Immer war er alle Stunden mit Herz und Seele im Einsatz. Viele Reiter-Pferd Paare sind nach diesen Lehrgängen in der Lage, in der nächst höheren Klasse auf dem Turnier an den Start zu gehen. Auch mehrere erfolgreiche Vielseitigkeitsreiter aus unserem Landkreis nehmen schon seit 20 Jahren an den Lehrgängen von Herrn Heckel teil.
Herzlichen Dank für die zwei Jahrzehnte – und nächstes Jahr auf ein Neues!
Text ▪ Foto: D. Graf

Sorge-Settendorf: Lehrgang mit Patrick Stühlmeyer

Mitteilung aus dem Heft 04/2017
Zur Saisonvorbereitung trafen sich engagierte Springreiter am letzten Februarwochenende in Sorge-Settendorf. Ralf Pagel hatte Patrick Stühlmeyer als Trainer für dieses Wochenende gewinnen können. Am ersten Tag zeigte Patrick, wie man die Rittigkeit und das Distanzgefühl verbessern kann.

Sorge-LehrgangAm Abend trafen sich alle Teilnehmer im gemütlichen Reiterstübchen und bekamen in einer regen Diskussionsrunde Antworten auf all die Fragen, die sie schon immer mal einem Weltcup-Springreiter stellen wollten. Dazu lud Familie Pagel zu kulinarischen Leckerbissen aus der Region ein. Hoch motiviert gingen die Reiter dann am Sonntag in das Parcourstraining und manch ein Reiter-Pferd-Paar wuchs dabei über sich hinaus. Zufrieden mit den Ergebnissen dieses Wochenendes traten die angereisten Teilnehmer als auch Patrick den Heimweg an. Wir wünschen allen eine erfolgreiche Saison und stets gesunde Pferde!
Patrick Stühlmeyer hat es bei seinem ersten Besuch in Thüringen so gut gefallen, dass er sich spontan für den kommenden Herbst/Winter für einen weiteren Lehrgang in Sorge-Settendorf angekündigt hat.
Text ▪ Foto: A. Hensel

Langenleuba-Niedersteinbach: Dressurlehrgang

Mitteilung aus dem Heft 04/2017
Einer guten Tradition folgend bot die Reit- und Fahrsportgemeinschaft Langenleuba-Niedersteinbach auch in diesem Jahr wieder einen dreitägigen Dressurlehrgang an. Dieses Mal unter Leitung von Babett Bischoff.

Dressurlehrgang_Langenleuba_Dressurlehrgang-März-2017Dieser Lehrgang ist in jedem Jahr der Auftakt für die konkrete Saisonvorbereitung, wird doch dabei nicht nur dressurspezifischer „Feinschliff“ vermittelt, sondern auch Dressurgrundlagen, die auch für Springreiter sehr nützlich sind. Frau Bischoff hatte die nicht einfache Aufgabe, jedem der teilnehmenden Reiterinnen und Reiter das zu vermitteln, was ihnen bzw. ihrem Pferd in der weiteren Trainingsarbeit den größten Nutzen bringt. Immerhin spiegelte das Lehrgangsfeld von fast 30 Teilnehmern eine sehr große Bandbreite an reiterlichem Können, Dressurerfahrung und Ausbildung der Pferde wieder. In Einzeltrainings von jeweils einer knappen halben Stunde pro Tag ging Frau Bischoff ganz individuell auf das jeweilige Reiter-Pferdpaar ein. Schnell waren in einem kurzen Gespräch die Probleme und Lehrgangsziele aus Sicht des Reiters geklärt und mit dem geschulten Auge der Trainerin erkannt. Dann wurde zielstrebig, oft in kleinen Schritten, das angestrebte Lehrgangsziel erarbeitet. Dabei bewies Frau Bischoff mit Hinweisen oder auch mal einer praktischen Demonstration, gutes Einfühlungsvermögen, die stets motivierend wirkten und den Spaß an der Arbeit erhielten, auch wenn das angesichts der teilweise schweißtreibenden Lektionen nicht immer leicht fiel. Am Sonntag gab es dann auch von allen Lehrgangsteilnehmern ein durchweg positives Echo, verbunden mit dem Bedauern, dass der Lehrgang bereits zu Ende war. Wir bedanken uns bei Babett Bischoff für ihre tolle Arbeit und beim Pferdehof Berger für die Bereitstellung der Trainingshalle. Inzwischen freuen sich die Springreiter bereits auf ihren speziellen Springlehrgang, der unmittelbar vor dem ersten Turnier der Saison am 2. April, ebenfalls in der Halle des Pferdehofes Berger stattfindet. Text: K. Koch ▪ Foto: M. Bär

Auerbach/Sorga: Die Turniersaison kann kommen …

Mitteilung aus dem Heft 04/2017
Bei frühlingshaften Temperaturen fand am ersten Märzwochenende der letzte Trainingslehrgang im Pferdesportverein Auerbach/Sorga e.V. statt.

Dressurlehrgang_AuerbachNachdem bereits im Januar der Sächsische Olympiamedaillengewinner Steffen Zeibig aus Arnsdorf in einem Dressurlehrgang sein Wissen vermittelte, konnte man diesmal Elisa Schettler-Weber aus Reinsdorf für die Klassische Dressurausbildung von Reiter und Pferd gewinnen. Die zahlreichen Teilnehmer profitierten von vielen Tipps und Anregungen zur Verbesserung der Rittigkeit mit ihren Pferden und somit der Umsetzung von verschiedensten Lektionen. Bleibt also nur noch allen einen guten Start in die Saison 2017 zu wünschen und die Tipps der Ausbilder zum besten Erfolg umzusetzen.
Text ▪ Foto: D. Schwieder

Auerbach/Sorga: Gratulation zum Reitabzeichen

Mitteilung aus dem Heft 04/2017
Insgesamt acht Damen stellten sich nach vier Tagen harter Vorbereitung am 24. Februar der Prüfungskommission.

Reitabzeichenlehrgang_AuerbachDie beiden Prüfer Herr Klaus Kunze und Herr Richard Mansfeld forderten in den jeweiligen Teilprüfungen so einiges ab. Sehr positiv empfanden sie das gute Fachwissen aller Teilnehmerinnen im theoretischen Teil und lobten ebenfalls das reiterliche Niveau im praktischen Teil. Bleibt zu hoffen, dass sich alle Damen weiterhin mit so viel Ehrgeiz dem Pferdesport widmen und immer positiv auf unseren Turnierplätzen auffallen. An dieser Stelle noch einmal alles Gute zur bestandenen Reitabzeichenprüfung und ein Dankeschön an unsere beiden Richter, die allen Teilnehmerinnen noch wertvolle Tipps für die anstehende Saison gaben.Text ▪ Foto: D. Schwieder


Hier können Sie Ihre Vereinsnachricht aufgeben

Sie als Verein können uns hier Ihre Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen zuschicken.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.


Vereinsnachrichten aus dem März 2017

Diera: Lehrgang des Gloria – Cup

Mitteilung aus dem Heft 03/2017
Anlässlich des bereits 2016 bestrittenen Gloria-Cups wurde auch in diesem Jahr am 28. – 29.01.2017 wieder ein Lehrgang für alle erfolgreichen Teilnehmer und andere Interessierte unter der Leitung von Janet Wiesner organisiert.

Lehrgang_Diera_Bild-DieraInsgesamt zehn Reiter-Pferd Paare nutzten die Gelegenheit und machten sich am Samstagvormittag auf den Weg nach Diera, wo man auf dem Reiterhof Schmidt optimale Bedingungen vorfand.
In vier Gruppen mit jeweils zwei bis drei Reitern startete das Training am Vormittag. Dabei stand zunächst das dressurmäßige Reiten, zur Überprüfung der Durchlässigkeit und Rittigkeit der Pferde, im Mittelpunkt. Einen der Höhepunkte bildete das anschließende Fall- und Selbstverteidigungstraining, welches wie bereits im letzten Jahr großen Zuspruch fand. Mit Begeisterung wurden verschiedene Falltechniken und einfache Griffe der Selbstverteidigung ausprobiert und vertieft, die im Ernstfall vor schweren Verletzungen oder Angriffen schützen können.
Anschließend stand bereits die zweite Trainingseinheit auf dem Programm. Diesmal lag der Fokus auf dem springmäßigen Gymnastizieren der Pferde über schmale Hindernisse und dem Reiten von anspruchsvollen Linien. Janet Wiesner legte dabei besonders Wert auf die Schulung des reiterlichen Einfühlungsvermögens und dem harmonischen Zusammenspiel zwischen Reiter und Pferd.
Dies galt es dann am Sonntagvormittag in einer weiteren Springeinheit nochmals zu vertiefen. Durch die zahlreichen individuellen Tipps und neuen Erfahrungen konnte jeder viel für das weitere Training mitnehmen.
Hiermit möchten wir besonders Janet Wiesner, die den Gloria-Cup ins Leben gerufen hat, für das tolle Training und die Organisation bedanken. Ein großer Dank geht auch an den Reiterhof Schmidt für die großartigen Trainingsbedingungen und die gute Verpflegung von Reiter und Pferd aber auch an Judolehrer Georg Koch, der uns die Möglichkeit bot an einem solchen Fall- und Selbstverteidigungskurs teilzunehmen.
Außerdem wäre all dies ohne die tatkräftige Unterstützung der Sponsoren nicht möglich gewesen. Vielen Dank dafür.
Text ▪ Foto: N. Lange


Hier können Sie Ihre Vereinsnachricht aufgeben

Sie als Verein können uns hier Ihre Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen zuschicken.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.


Vereinsnachrichten aus dem Februar 2017

Neukirchen/Erzg.: Dressurlehrgang

Mitteilung aus dem Heft 02/2017
Am 4. Adventswochenende fand auf dem Pferdehof Neubert in Neukirchen/Erzg. der alljährliche Dressurlehrgang mit Michael Thieme, dem mecklenburgischen Landestrainer und Leiter der Landesreit- und Fahrschule des Landgestütes Redefin, statt.

Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt vom jungen Nachwuchspferd bis hin zum sicher ausgebildeten Lehrpferd.
Am Anfang verschaffte sich Herr Thieme bei jedem Reiter-Pferd-Paar einen Überblick über dessen Leistungstand. Er begann mit Grundlagenarbeit, um dann darauf aufzubauen. Dabei ging Herr Thieme auf jedes Pferd sowie jeden Reiter je nach Leistungsstand individuell ein. Er gab gute Tipps, um die Losgelassenheit und Durchlässigkeit des Pferdes zu verbessern, um dann auch an dem Ausdruck sowie der Kadenz des Pferdes zu arbeiten. Die Lektionen an denen jeder Reiter individuell arbeiten wollte erklärte er sehr anschaulich und verständlich. Alle Teilnehmer konnten die Hinweise von Herrn Thieme gut umsetzten, sodass man bei allen Reiter-Pferd-Paaren eine deutliche Verbesserung feststellen konnte. Nach einem sehr anstrengenden und viel zu schnell vorübergegangenen Wochenende fuhren alle Teilnehmer zufrieden nach Hause. Auch die Lizenzverlängerung abgereisten, interessierten Ausbilder konnten zahlreiche Anregungen für das eigene Training mitnehmen. Wir bedanken uns bei Herrn Thieme für das lehrreiche Training sowie bei Familie Neubert für die Bereitstellung der Reithalle und die gastronomische Versorgung.Text: S. Wiesmann ▪ Foto: C. Noack

Wellerswalde: Erster Springlehrgang

Mitteilung aus dem Heft 02/2017
Erstmalig präsentierte sich der Pferdehof Schreiber der Öffentlichkeit. Mit seiner ruhigen Lage fanden die Teilnehmer in der großzügig angelegten Reithalle beste Bedingungen vor.

Bei winterlichen Temperaturen wurde der erste Grundstein für die neue Turniersaison gelegt. Alexander Ax konnte in den drei Trainingstagen bei jedem Reiter/ Pferd-Paar Wege zu mehr Harmonie und Übereinstimmung vermitteln. Vom Jungpferd bis hin zum Turnierpferd, vom Jungreiter bis hin zum Turnierreiter zeigten sich die verschiedenen Ausbildungsstufen der teilnehmenden Pferde beziehungsweise Reiter, während Reiter und Pferde ins Schwitzen kamen, wärmten sich Eltern und Zuschauer mit Glühwein und Kaffee auf. Mit seinen ruhigen und höflichen aber doch kritischen Anmerkungen beeindruckte Alexander Ax die Lehrgangsteilnehmer, wofür sich alle bedanken.
Nächste Lehrgangstermine sind am 24.bis 26. Februar und 17.bis 19.März.
Text: S. Ahne

Bobersen: Der Reit- und Fahrverein zieht Bilanz

Mitteilung aus dem Heft 02/2017
2016 war für den Verein ein erfolgreiches, aber auch ein anspruchsvolles Jahr. Seit der Gründung im Jahr 1992 haben wir unseren Sitz auf dem Reiterhof Kurze in Bobersen.

Die Vereinsmitglieder setzen sich aus den unterschiedlichsten Interessengruppen zusammen. Zum einen sind es die Reiter, welche nach ihrer Arbeit nur mit ihrem Pferd „abschalten“ wollen und dort ihren Ausgleich finden. Zum anderen gibt es die Gruppe der aktiven Turnierteilnehmer, welche sich ihre jungen Pferde teilweise selbst ausbilden. Und nicht zu vergessen: Der Verein stellt einen Anlaufpunkt für viele Freunde dieses Sports dar. Diese stehen ihm mit Rat und Tat gerne zur Seite. Durch diese drei Gruppen kann man sagen, dass der Verein gut aufgestellt ist. Im Springreiten wird dieser beispielsweise durch die zwei erfahrenen Reiter Charlott Zocher und Jens Junghähnel vertreten. Beide starten bundesweit in Prüfungen der Klassen L bis S und errangen hier Siege und Platzierungen. Im Dressurreiten war, neben Anderen, für uns Yvette Dronigke-Dietze als Reiterin und Ausbilderin erfolgreich in den Klassen L bis M am Start. Im Nachwuchsbereich war es Maxi Seifert, welche schon mit ihren jungen Jahren erfolgreich in den Klassen A und L ist. 2016 war sie mit ihrem Pferd „Hokuspokus“ Siegerin des sächsischen Teenie-Dressur-Cup und der sächsischen Meisterschaft Junioren Dressur. Des weiteren gewann sie mit Ihrem Pony „Hallah´s Darling“ den Pony-Dressur-Cup 2016. Im Bereich der Vielseitigkeit ist ebenfalls eine junge Reiterin aktiv. Hier ist Laura Bittner in den Klassen E und A vertreten. Sie belegte unter anderem bei der Landesbestenermittlung 2016 in der Disziplin Vielseitigkeit Pony den 1. Platz.
2016 führte der Verein wieder eine Pferdeleistungsschau auf dem Reiterhof Kurze in Bobersen durch. Dabei wurden Aufgaben von der einfachen bis zur mittelschweren Klasse geritten. Bei 430 genannten Starts in Dressur und Springen war der Zeitplan sehr eng „gestrickt“. Dank der vielen Helfer und dem hohen Einsatz der Mitglieder, wurde eine qualitativ gute Veranstaltung erreicht. Dies spiegelte sich auch in dem positiven Feedback der Teilnehmer und Besucher aus mehreren Bundesländern wieder. Ein ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch den vielen Sponsoren, welche uns teilweise schon über Jahrzehnte die Treue halten. Ohne sie wären solche kostenintensive Veranstaltungen nicht mehr durchführbar. Am Ende noch ein Ausblick auf 2017. Auch in diesem Jahr werden wir wieder unser Bestes geben und, in Zusammenarbeit mit dem Reiterhof Kurze, vom 01. bis 02.April ein Turnier durchführen. Weitere Informationen dazu können sie zeitnah der Presse oder unserer Homepage www.rfv-bobersen.de entnehmen. Vielleicht sehen wir uns?! Bis dahin wünscht der RFV Bobersen e.V. ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2017.
Text ▪ Foto: T. Kurze

Niederdorf: Jahresausklang

Mitteilung aus dem Heft 02/2017
Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht schon wieder zu Ende. Kaum haben wir im Februar Pony-Fasching gefeiert und den fleißigen Vereinskindern, die immer die Ponys führen, einen Ausflug versprochen, ist das Jahr schon wieder zu Ende.

Zeit, das Versprechen einzulösen – der Ausflug führte die Kinder nach Hainichen zur Horse4C-Ranch. Zurück mit neuen Erfahrungen nahmen wir alle gemeinsam gleich noch die letzte Herausforderung des Jahres an – den Weihnachtsmarkt in der Reithalle zum 2. Advent. Bei unserem Ausflug in die Welt der Western-Reiter erfuhren wir viel Interessantes über diesen Reitstil. Bei der Vorführung sah alles so leicht und spielerisch aus, ohne sichtbare Hilfen. Als wir auch probieren durften, die Westernpferde zu reiten, mussten wir feststellen, dass es ganz anders ist, als dass, was wir gewohnt sind. Aber es hat viel Spaß gemacht!!! Und zur Stärkung konnten wir uns gemeinsam am Lagerfeuer eine leckere Suppe kochen.
Natürlich haben wir auch unsere traditionelle Weihnachtsveranstaltung durchgeführt. Pünktlich zum zweiten Advent fanden sich am 04.12.2016 vormittags eine Menge fleißiger Helfer ein, die die Reithalle in ein gemütliches Weihnachtsmarktgelände verwandelten. Auch wenn die Temperaturen wieder nicht winterlich waren – Stollen, Glühwein, Kinderpunsch und Würstchen gehören einfach dazu. Die zahlreich erschienenen Besucher erwartete ein kleines Programm mit Pony-Quadrille, Pas de Deux und Voltigieren. Außerdem gab es einen Stand zum Märchenraten, Lebkuchen zum selbst verzieren und natürlich kam auch der Weihnachtsmann.
Text: U. Rödiger ▪ Foto: G. Herold

Görlitz: Lehrgänge des letzten Quartals

Mitteilung aus dem Heft 02/2017
Vom 2. bis 4. Dezember 2016 hatte der RFV Rosenhof Görlitz Besuch von Sebastian Elias. Drei aufregende, lehrreiche und anstrengende Tage standen vor den Teilnehmern. Über die Tage steigerte sich der Anspruch an die Reiter.

Am ersten Tag setzte Sebastian Elias auf Gymnastikarbeit. Diese baute er am zweiten Tag aus, sodass es am letzten Tag den Feinschliff für das Parcoursreiten gab. Nicht nur durch seinen offenen und freundlichen Umgang konnte Sebastian bei allen Lehrgangsteilnehmern punkten, sondern auch durch einen wirklich sehr guten Unterricht.
Trotz der Gruppenzusammenstellung von zwei bis drei Reitern ging Sebastian Elias auf jeden Reiter individuell ein und nahm sich dafür auch immer Zeit, um auch tiefgreifend auf Probleme einzugehen. Alle Teilnehmer konnten zahlreiche hilfreiche Tipps aus diesem Wochenende mitnehmen und mit neuen Anregungen die Winterarbeit fortsetzen. Auch auf diesem Wege möchte sich der RFV Rosenhof Görlitz nochmals bei Sebastian Elias bedanken! Aufgrund der großen Nachfrage und Begeisterung bleibt der RFV Rosenhof mit ihm im Kontakt für die Ausrichtung weiterer Lehrgänge.
Am darauffolgenden Wochenende wurden die Dressurreiter durch Pedro Pavao unterrichtet. So konnte Pedro Pavao vom 9. bis 11.Dezember 2016 den insgesamt 13 Reiter-Pferd Paaren zahlreiche Tipps und somit den Feinschliff für die Winterarbeit geben. Nicht nur durch einen lehrreichen Unterricht und seine offene Art konnte er Sympathiepunkte sammeln, sondern auch dass er den Problemen selbst durch eignes Reiten auf den Grund ging. Durch Handarbeit konnte die Losgelassenheit einiger Pferde weiter gefördert werden. Pedro Pavao war von den talentierten Reiter- Pferd-Paaren sehr begeistert. Genauso wie der RFV Rosenhof mit Sebastian Elias in Kontakt bleibt, wird der Kontakt zu Pedro Pavao auch bestehen bleiben. Geplant ist ein weiterer Lehrgang vor der Turniersaison. Ein großer Dank gilt Pedro Pavao!
An beiden Wochenenden konnten zahlreiche Tipps gesammelt werden. Genauso konnten sehr nette Gespräche mit den Trainern geführt werden. Nochmals einen großen Dank an beide Trainer!
Text ▪ Foto: V. Otto


Hier können Sie Ihre Vereinsnachricht aufgeben

Sie als Verein können uns hier Ihre Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen zuschicken.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.


Vereinsnachrichten aus dem Januar 2017

Heygendorf: Weihnachtsmärchen

Mitteilung aus dem Heft 01/2017
Es war einmal…, hieß es am vergangenen Wochenende wieder in der festlich geschmückten Reithalle der Familie Roßmann in Heygendorf. In diesem Jahr verzauberten die Mitglieder des ansässigen Reitverein „PSG Hofgut Rudelsburg am Rieth“ ihre Zuschauer mit dem Märchen „Die Schöne und das Biest“, natürlich wurde alles zu Pferd geritten, sowie es sich für einen Reitverein gehört.

Die Reithalle war mit 200 Zuschauern sehr gut gefüllt und die Veranstaltung konnte 18 Uhr bei einem heißem Glühwein oder Punsch beginnen.
Zur Eröffnungsrede führte Marc Roßmann das Pferd Monty in die Halle, auf ihm ritt Frau Roßmann als Erzählerin verkleidet. Marc Roßmann macht noch ein paar trocken Übungen mit den Zuschauern und dann konnte das Märchen auch schon beginnen.
Belle (gespielt von Jennifer Seidel) lebte in einem beschaulichen Dorf und hatte einen etwas sonderlichen Erfinder zum Vater (gespielt von Viktoria Fröbus). Die Avancen von Schönling Gaston (gespielt von Marc Roßmann) wehrte sie geschickt ab und vergrub ihre Nase viel lieber in Büchern. Dann allerdings geriet ihr Vater in die Gefangenschaft eines fürchterlichen Ungeheuers, das Biest (gespielt von Julia Haselhuhn), dass in einem verzauberten Schloss wohnte. Um den Erfinder zu retten, bot Belle ihr Leben im Austausch gegen das ihres Vaters an. Sie musste in einer heißen Verfolgungsjagd über Hindernisse den Wölfen entkommen. Als Gefangene musste sie in die unheimliche Burg ziehen, wo sie herausfand, dass nicht nur auf dem Gemäuer, sondern auch auf den Bewohnern desselben ein Fluch lastete.
Der Kampf im Schloss wurde von allen Reitern in einer Dressurquadrille dargestellt und natürlich siegte wie in jedem Märchen auch hier die Liebe. Belle und das Biest zeigten diese in einem Pa de Deux auf ihren beiden Füchsen Cira und Cracker Jack in der funkelnden Reithalle. Die Zuschauer waren begeistert und spendeten Beifall, der einige Minuten lang andauerte. Zum Schluss wurde dem Reitverein eine Spende über 500,00€ durch das Motorenwerk MDC Kölleda überreicht. Dieses arbeitet einmal im Jahr mit seinen Mitarbeitern einen Tag unentgeltlich und spendet Vereinen und sozialen Einrichtungen seinen Lohn. Der Reitverein „PSG Hofgut Rudelsburg am Rieth“ möchte auf diesem Wege noch einmal Danke sagen, an alle Beteiligten vor- und hinter den Kulissen, sowie den Eltern, Omas und Opas, allen Sponsoren, Arbeitern bei MDC POWER Kölleda. Ein ganz besonderer Dank gilt der Familie Roßmann, für Ihr Engagement welches sie dem Reitverein immer wieder entgegenbringen.
Text: M. Schwieger ▪ Foto: V. Fröbus

Langenleuba-Niedersteinbach: Adventsturnier

Mitteilung aus dem Heft 01/2017
Wie in jedem Jahr traf man sich am 2. Adventssonntag auf dem Pferdehof Berger in Langenleuba-Niedersteinbach, um in der weihnachtlich geschmückten Reithalle das Jahr mit einem kleinen breitensportlichen Turnier ausklingen zu lassen.

Im Vordergrund stand der Spaß am Reiten. Den Anfang machten die Dressurreiter in einem Mannschaftswettbewerb, bei dem es für die jeweils vier Reiter darum ging, eine Dressuraufgabe möglichst fehlerfrei zu reiten. Darüber hinaus floss in die Bewertung auch der Gesamteindruck der Darbietung und die Kostümierung ein. Gewonnen haben hier die reiterlich guten und nett anzuschauenden, „Weihnachtsfrauen“. Es folgte ein Geschicklichkeitswettbewerb, bei dem die Reiter einen mit diversen Hindernissen gespic kten Parcours absolvieren mussten. Mit viel Kampfgeist aber auch reiterlichem Können nahmen die überwiegend jungen Reiter diese Prüfung in Angriff. Belohnt wurden nicht nur der Sieger und die Platzierten sondern alle Teilnehmer mit stürmischem Applaus von den Rängen. Danach waren die Allerjüngsten im Führzügelwettbewerb an der Reihe. Die kleinen und sehr jungen Teilnehmer waren natürlich mächtig aufgeregt, aber unter Begleitung von Mama oder Papa gab jedes Kind sein Bestes. Auch hier waren wieder viele einfallsreiche Kostümierungen zu bestaunen, die den Zuschauern ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Den Abschluss bildete ein Mini-Maxi-Springen für die sportlich ambitionierten Springreiter. Zu absolvieren war zunächst ein Umlauf mit sechs Sprüngen. Alle fehlerfreien Reiter, nahmen dann das erste Stechen in Angriff, mit um 10 cm erhöhten Hindernissen. Die im Wettbewerb verbliebenen fünf Reiter kämpften im vierten Stechen um den Sieg. Die verbliebenen vier Hindernisse hatten inzwischen eine Höhe von zirka 1,20 m erreicht. Am Schluss blieben zwei Reiter auch hier fehlerfrei: J. Barth mit Rilana und M. Schlagenhaufer mit Fying Lady, die sich den Sieg teilten. Ein toller Abschlusswettbewerb, der von den zahlreichen Zuschauern mit Begeisterung und lautem Jubel aufgenommen wurde. Der Tag klang dann bei Glühwein, einem kleinen Imbiss und vielen Gesprächen aus, bei denen es auch um das große Jubiläums-Pfingstturnier im nächsten Jahr ging. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits seit einiger Zeit, gilt es doch, an vier Turniertagen beste Bedingungen zu schaffen, um unter anderem das beabsichtigte Springpferdechampionat mit entsprechenden Qualifikationsprüfungen abzusichern. Nicht zuletzt wird dabei der neue Abreiteplatz seine Feuertaufe bestehen müssen, dessen Fertigstellung kurz bevorsteht.
Text: K. Koch ▪ Foto: S. Anschütz

Reinsdorf: Weihnachtsschauprogramm

Mitteilung aus dem Heft 01/2017
Unter dem Motto „Länderreise“ präsentierte der RFV Reinsdorf in diesem Jahr sein 21. Weihnachtsschauprogramm auf dem Pferdehof Weber.

Den musikalischen Auftakt machten „Brass for Jesus“ mit weihnachtlichen Weisen. Auch 2016 konnte das Publikum wieder mit sehr abwechslungsreichen Schaubildern begeistert werden. Angefangen bei der fontänen-
reichen Sprechereinfahrt und der traditionellen Einmarschparade startete die Länderreise in Österreich. In feschen Dirndln und Tracht gekleidete Fahrerinnen und Beifahrerinnen waren ein- und zweispännig in einer Fahrquadrille zu sehen. Die Reise ging weiter nach Lönneberga/Schweden, wo Astrid Lindgrens Geschichte „Michel in der Suppenschüssel“ nachgespielt wurde. Ins historische England wurden die Zuschauer mit einem Jagdbild in die Zeit zurückversetzt, als Queen Victoria mit Albert von Sachsen-Coburg und Gotha an Ihrer Seite regierte. Deutschland präsentierte ein Pas de Deux der besonderen Art. Die beiden Pferdevollgeschwister Casanova und Bella Granata wurden ebenso von Vollgeschwistern geritten. Im Märchenland zeigten die Nachwuchsreiterinnen als Rotkäppchen, Frau Holle, Rapunzel, Belle, Eiskönigin, Dornröschen und Schneewittchen das Abteilungsreiten bzw. wie eine Reitstunde unter der Anleitung des Vereinsvorsitzenden stattfindet. Aus Finnland reiste der Weihnachtsmann an, sogar mit seiner Frau, seinen Elfen und seinen wichtigsten Helfern – den Wichteln. Ins Fernsehprogramm der 70-er Jahre führte die Reise weiter in die USA zu „Bonanza“. Viehdiebe hatten es auf ein kleines Kalb abgesehen, als alle sich mit Hop Sings Essen stärken wollten. Aber die Cartwrights nahmen die Verfolgungsjagd auf und konnten die Diebe vertreiben. Rasant ging es ins alte Italien, als die Römerwagen noch ihre Wettrennen fuhren. In Kanada zeigte ein starkes Kaltblutpferd, dass es ohne Mühe einen großen Baumstamm rücken kann. Beim Versuch dieses Kaltblutpferd beim Tauziehen zu schlagen, scheiterten 10 Menschen. Ein PS hat alle weggezogen. Mit Hilfe einer kleinen starken Maus konnte das Pferd bezwungen werden. Flink und rasant, rückwärts auf dem Pferd reitend, runter und aufspringen während des Galopps, das können nur die wagemutigen Kosaken aus Russland, wie das nächste Bild es zeigte. Den Tanz zu Pferde zeigten Spanier und Spanierinnen in der Abschluss Quadrille. Ein großer Dank an alle, die das Programm ermöglicht und unterstützt haben.
Text: D. Leichsenring-List ▪ Foto: E. Matthey

20 Jahre Weihnachtsshow in Wolfersdorf „Zauber der Pferde“

Mitteilung aus dem Heft 01/2017
Rund 100 Akteure und Helfer präsentierten die 20. Weihnachtsshow „Zauber der Pferde“ vor ausverkauftem Haus.
Bei besinnlich, weihnachtlichem Ambiente in der beheizten Reithalle durften alle Kinder ab 14.00 Uhr kostenlos reiten. Dafür wurden 16 brave Haflinger gesattelt.Der Nikolaus eröffnete mit seiner rasanten Fahrt in seinem Römerwagen die Show und brachte viele süße Leckereien mit.

Mit viel Applaus begrüßte das Publikum die mitwirkenden Vereine, die das Team um Hubert Jäschke mit drei prachtvollen Schweren Warmblutgespannen in die Bahn brachte. Steffen Jahn bedankte sich bei der Tanzgruppe Kleinreinsdorf, dem Reitverein Mohlsdorf, der Fam. Gerhardt Dietzsch, dem RFV Gestüt Elstertal, sowie den Sponsoren insbesondere dem Autohaus Schweiger in Greiz für die gute Zusammenarbeit. Anlässlich des Jubiläums gab es für das Publikum eine große Torte.
In einer Quadrille brachten die Nachwuchsreiter im Schneemannkostüm auf zwölf Haflingern die Kinderaugen zum Strahlen. Partystimmung verbreiteten die Amazonen der Springquadrille in Dirndl und Lederhose. Ein eisiger Hauch wehte durch die Reithalle, als die Schneekönigin zweispännig einfuhr und alle Kinder erstarren ließ, doch Gerda konnte mit ihrer Liebe und der Hilfe ihres Rentiers den kleinen Kai retten.
In einer bunten Parade präsentierten sich die aufgeführten Märchen der
letzten zwanzig Jahre. Beate Wiemer ließ Dornröschen, Aschenputtel, Schneewittchen und den König der Löwen noch einmal mit traumhaften Kurzgeschichten lebendig werden.
Auch in diesem Jahr war ein imposantes, historisches Schaubild zu sehen. Die Reise über die Kontinente führte in das alte Mexiko. Von den Kultstätten der Majavölker, der Entdeckung und Eroberung durch den spanischen Seefahrer Cortes bis hin zur Besiedelung Lateinamerikas verbreiteten die Akteure das mexikanische Flair in allen Farben. Beim Party Jump and Drive absolvierten die Springreiter vorerst einen Hindernisparcours, um anschließend mit außergewöhnlichen Gefährten, wie einem Schlauchboot, eine alte Zinkbadewanne oder im Sessel, den Parcours als Mitfahrer zu beenden. Das Publikum war begeistert.
Mit der Geschichte vom letzten Einhorn rührte Beate Wiemer an den Herzen von Jung und Alt, die Gäste konnten ihren Emotionen freien Lauf lassen.
Zur Musik von Michael Jackson, begleitet von der Tanzgruppe Corleone, ritt die illuminierte Dressurquadrille ein und sorgte für Gänsehaut pur.
Glückskind war Pauline aus Pölzig. Sie gewann eine Woche Reiterferien im Gestüt Elstertal. Zum Abschluss der mehrstündigen Veranstaltung brachte Hubert Jäschke den Weihnachtsmann mit einem Vierspänner und die Kinder erhielten die begehrten goldenen Hufeisen.
Im kommenden Jahr soll es wieder eine Neuauflage geben. Der Kartenvorverkauf beginnt am 01.11.2017.
Text ▪ Foto: Gestüt Elstertal


Vereinsnachrichten aufgeben

Hier können Vereine Nachrichten, Aktuelles und Vorankündigungen für das Fachmagazin Pferde in Sachsen und Thüringen verfassen.

Redaktionsschluss ist immer der 10. des Monats für den Folgemonat.