Pferd des Monats September – Calvador

Calvador

Züchter: Reiterhof Müller, Baschütz
Besitzer: Dagmar Cramer, Radebeul

Pferd des Monats September: Calvador Foto: Copyright © Daniel Kaiser

Pferd des Monats September: Calvador ▪ Foto: Copyright © Daniel Kaiser


Campari M
333-3307648-88
Carprilli Calypso I
Whenever Weltmeister
Dornbraut H
305-0550729-80
Lenz Leuchtfeuer
Dörte H Durchgang

Der Moritzburger Voltigierer Erik Oese wurde vor wenigen Wochen im österreichischen Ebreichsdorf Europameister im Einzelvoltigieren. Im Pferdesportpark Magna Racino war er auf seinem in Sachsen gezogenen, vierbeinigen Partner Calvador nicht zu schlagen. Schon im Laufe der Saison meldete Oese mit Siegen bei internationalen Turnieren in Italien und Wiesbaden seinen Anspruch auf eine Medaille an. Im Juli landete er beim CHIO in Aachen, das er bereits zweimal gewinnen konnte, auf Rang zwei. Nach Silber bei den Weltmeisterschaften im Voltigieren in Le Mans 2012, Rang zwei bei der EM 2013 in Österreich und Bronze bei den Weltreiterspielen 2014 im französischen Caen feierte der 29jährige Gymnasiallehrer mit seinem 17jährigen Calvador somit den bislang größten Erfolg. Seit 2008 sind die beiden ein eingespieltes Team. Gezogen wurde der dunkelbraune Campari M- Sohn aus der Dornbraut v. Lenz bei Familie Müller aus Baschütz. Nach der Zeit der Aufzucht begann seine Ausbildung für den sportlichen Einsatz im Viereck und im Parcours. Fünfjährig wechselte er vom Züchter in den Besitz von Dagmar Cramer. Die Freitzeitreiterin aus Radebeul kam später auf der Suche nach einer Reitbeteiligung gemeinsam mit dem Voltigiertrainer Andreas Bäßler aus Moritzburg auf die Idee, Calvador doch einmal als Voltigierpferd auszuprobieren. Von der Größe her mit seinen 1,65m eher etwas zu klein, nahm der Wallach seine neue Aufgabe von Beginn an ernst und punktet durch seine gleichmäßige Galoppade. Hinzu kam seine liebenswerte Art und sein zuverlässiges Wesen. Das alles prädestinierte ihn dazu, schnell zu Erik Oeses erster Wahl zu werden. Aus züchterischer Sicht wäre Calvador eher eine Karriere unter dem Springsattel zuzutrauen gewesen. Der Vater Campari M war Oldenburger Landeschampion der Springpferde, süddeutscher Vize-Champion und anschließend im internationalen Springsport erfolgreich. Muttervater Lenz v. Leuchtfeuer war ein in der DDR stark frequentierter Hengst, der hannoversche Wurzeln hatte. Die Mutter Dornbraut, eine 1980 in der LPG Langenapel gezogene Dunkelbraune, brachte insgesamt 7 Fohlen, wovon drei im Sport erfolgreich waren. Calvadors Vollschwester Charity sammelte im Springsport bis Klasse M Erfolge. Bis zu ihrem fünften Lebensjahr war sie bei Familie Kölz beheimatet. In Anpaarung mit Con Capitol zog Werner Kölz den von Sohn Michael in den Sport gebrachten und bis S erfolgreichen Cuba Libre. Dornenbrauts Tochter Cosima v. Coriograf B war unter Paul Fleischer bis 2010 im Amateursport in Sachsen unterwegs. Calvador könnte sich im nächsten Jahr für seine zweiten FEI World Equestrian
Games qualifi zieren. 2018 fi nden diese Spiele in Tryon (USA) statt. Ein schönes Ziel für Pferd und Sportler.

Text: K. Weigel ▪ Foto: D. Kaiser