Lilly Künzel beim Bundesnachwuchschampionat der Ponyspringreiter

Als eine von insgesamt 18 Ponyspringreitern aus dem gesamten Bundesgebiet ging Lilly Künzel vom 25. bis 28. Januar beim Bundesnachwuchschampionat der Ponyspringreiter, gefördert von der Horst-Gebers-Stiftung, in Verden an den Start.
Die 14-Jährige von RFV vom RFV Lengenfeld/Vogtl. hatte sich mit ihrer Stute Ballerina über den sehr aufwendigen Sichtungsweg mit einem Sichtungsturnier in Klein-Partwitz und einen Sichtungslehrgang am Bundesleistungszentrum in Warendorf Ende letzten Jahres für die Veranstaltung empfohlen und wurde durch den Bundestrainer nominiert.
Ein anspruchsvoller Weg, der sich aber lohnen sollte. Schon in dem als Einlaufprüfung genutzten einer Stilspringen Kl. L, waren die Anforderungen so hoch, dass vier der 18

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

Sächsische Platzierung beim Albedyll-Finale in Berlin

Das Finale des Bernhard-von-Albedyll-Jugend-Förderpreis 2017 fand am 26. und 27. Januar i.R. der HIPPOLOGICA auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin statt. In dem sehr hochkarätig besetzten Starterfeld, präsentierten sich die beiden Sächsischen Starterinnen Isabel Fütz und Isabell Rink sehr gut.In der Einlaufprüfung Kl. M**, FEI-Aufgabe der Junioren Mannschaftwertung, wurde Isabell Rink mit Florence und 64,279 % Fünfte. Isabel Fütz und Radschputana wurden mit 62, 162 % Achte. In der Finalprüfung, FEI Junioren Einzelwertung, konnten beide sächsischen Paare ihre Leistungen nochmal steigern. Isabel Fütz und Ratschputana sogar um mehr als 6%. Mit 68,860 % wurde die beiden Fünfte. Isabell Rink

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

Philipp Schober bei PARTNER PFERD platziert

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Michael Kölz war der Rothenburger Philipp Schober der einzige sächsische Vertreter beim CSI 5*-W. Mit Zandigo TS hatte er im Eröffnungsspringen über 1,45 m einen optimalen Start mit den vierten Platz. In den beiden folgenden Weltranglistenspringen (1,45 m) reichte es zwar nicht zu einer Platzierung, im Zeitspringen am Samstagabend war er aber dicht dran. Mit einen unglücklichen Fehler katapultierte er sich aus der Platzierung, er wurde 18. Mit seiner Nachwuchshoffnung King of Queen startete er beim CSIYH 1* sehr erfolgreich. Dreimal ritten beide in die Platzierung der Siebenjährigen. Im Finale am Sonntag, einem Zwei-Phasen-Springen über

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

Sebastian Elias in den Niederlanden erfolgreich

Zeitgleich mit PARTNER PFERD Leipzig fand ein CSI 2*/CSI 1*/CSIYH 1* in Kronenberg in den Niederlanden statt. Die Prüfungen fanden gleichzeitig in zwei Hallen statt. Da es viele Startmöglichkeiten gab, waren über 100 Reiter aus 25 Ländern am Start. Prominentester Deutscher Reiter war Michael Jung, der am Sonntag den großen Preis gewann.
Mit Sebastian Elias aus Dresden-Bühlau hatte auch ein Sachse mit sechs Pferden die weite Fahrt auf sich genommen. Mit acht Platzierungen bei 17 Starts hat sich die Fahrt gelohnt. Seine beste Platzierung erreichte er in einem Punktespringen (1,40 m) im CSI 2* als Dritter mit Flinestone WV. Sechsmal war

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

Finale W. Seinecke PARTNER PFERD CUP

Obwohl sich vier sächsische Springreiter für das entscheidende Stechen im Finale des W. Seinecke PARTNER PFERD CUP Kl. S* qualifiziert hatten, gingen die vorderen Plätze leider in andere Bundesländer. Den Sachsen stand im Stechen das Glück nicht mehr zur Seite und die fehlerfreien Umläufe konnten nicht wiederholt werden. Hinter der Siegerin Julia Mackerodt/Clitschko aus Thüringen, einem Mecklenburger und drei Reitern aus Sachsen-Anhalt war Manuel Prause mit Cadillac als Sechster der beste Sachse. Er startete im Stechen sehr schnell, nahm aber nach einem Fehler das Tempo raus. Einen Platz hinter ihm platzierte sich Titelverteidiger Matthias Lucas, der dieses Jahr Chateau d’St.Emilion

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.