Pferd des Monats Juli 2017 – Fierro

Fierro

Züchter: Häusliche Krankenpflege, Vierlinden
Besitzer: Familie Erbe, Krefeld

Pferd des Monats Juli: Fierro ▪ Foto: Copyright © M. Nilken

Pferd des Monats Juli: Fierro ▪ Foto: Copyright © M. Nilken

Fürst Wettin
DE 431316609006
Fürst Heinrich Florestan
Fayen Friedensfuerst
Equisa
DE 487100022702
Eskadron Espri
Laurie Lauries Crusador xx

Hagen gilt als das „Aachen der Jugend“ und lockt in jedem Jahr die junge Elite aus ganz Europa auf den Hof Kasselmann. Unser Pferd des Monats Fierro dominierte im Juni bei den Future Champions unter dem Sattel von Linda Erbe das Feld der Junioren U18. Die beiden gewannen mit der Mannschaft die Nationenpreiswertung am Donnerstag und lieferten gleichzeitig mit 75,81% auch das beste Einzelergebnis ab. Am Freitag siegten sie in der Finalqualifikation mit 75,96%. Gleichzeitig war das ihr insgesamt zehnte rM**-Sieg in der laufenden Saison. Am Samstag tanzten sich die beiden im Kür-Finale mit 78,04% auf Platz zwei. Auch bei der ersten EM-Sichtung in Wiesbaden gewann das Paar eine FEI M** Dressur. Beim Preis der Besten in Warendorf steigerten sie sich nach kleineren Fehlern am ersten Tag in der zweiten Wertungsprüfung und landeten noch auf dem Silberrang.
Dabei sind der erst siebenjährige Fürst Wettin- Sohn und seine 16-jährige Reiterin noch gar nicht lange ein Team, denn 2017 startet Linda zum ersten Mal in der Altersklasse der Junioren und damit bei den Großpferden. Zuvor war sie erfolgreich im Bundeskader der Ponyreiter und unter anderem Vizeeuropameisterin mit der Mannschaft. „Der Neustart mit dem jungen Pferd ist Linda geglückt,“ kommentierte Bundestrainer Hans-Heinrich Meyer zu Strohen den Ritt im Finale beim Preis der Besten. „Mit ihrem Können und ihrer Einstellung hat Linda es geschafft, auf Risiko zu reiten und ihr Pferd gleichzeitig sicher in der Anlehnung mit sehr viel Ausdruck zu präsentieren.“ Lindas Juniorenpferd Fierro stammt ab von Fürst Wettin aus der Equisa von Eskadron. Geboren bei Volkmar Heilfort in Dohna wechselte Fierro als Fohlen über Ludwig Ebermann zu Hengstaufzüchter Heinrich Ramsbrock nach Menslage. Im April 2016 kaufte Familie Erbe den Wallach von Ramsbrock, er war spät angeritten worden und zu dem Zeitpunkt auf einem dem Alter entsprechenden Ausbildungsstand. Unter der Obhut von Lindas Trainer Heiner Schiergen wuchsen die beiden schnell zusammen, testeten sich zunächst in Dressurpferdeprüfungen der Klassen A, L und M und schließlich auch in regulären M-Prüfungen aus, von denen sie einen Großteil gewinnen konnten.
Fierros Mutter Equisa v. Eskadron stammt aus der Zucht von Ludwig Ebermann, der 2009 auch die Anpaarungsempfehlung mit Fürst Wettin gab. Zur Welt kam Fierro bei Volkmar Heilfort in Dohna, der aus der Stute auch den 2015 gekörten und aktuell in Springpferdeprüfungen erfolgreichen Coles v. Colestus zog. Die Großmutter Laurie v. Lauries Crusador xx stellte mit Lord Laurie v. Lord Loxley einen 2008 in Hannover gekörten Hengst. Vater Fürst Wettin ist im Turniersport bis vor kurzem mit Andrea Hintsche und aktuell unter Kay Pawlowska siegreich in Prix St. Georg und platziert in Intermediare. Von Typ und Bewegungsdynamik her ähnelt Fierro seinem Vater sehr.
Im Juli steht nun noch die letzte, interne Sichtung für die Europameisterschaft in Rosendaal aus. Von ursprünglich 40 Anwärtern auf einen Platz im Team werden nur noch acht nach Warendorf eingeladen. Linda und Fierro sind natürlich dabei. Dann heißt es Daumendrücken!

Text: K. Weigel ▪ Foto: M. Nilken

Goldene Schärpe Ponys

Für den LV Pferdesport Sachsen machten sich am vergangenen Wochenende Julia Gersten, Josepha Fischer, Lilly Kretschmer, Leonie Seidel und Magdalena Steinle sowie Landestrainer Manfred Kröber auf den Weg ins saarländische Überherrn um dort bei der Goldenen Schärpe Ponys – Deutschlandpreis der Ponyreiter die sächsischen Farben zu vertreten. Insgesamt 18 Mannschaften aus zwölf Verbandsbereichen waren angereist, wobei aus den neuen Bundesländern nur Sachsen und Thüringen mit Teams vertreten waren. Neben den reiterlichen Disziplinen Dressur, Springen und Gelände galt es für die Teilnehmer auch einen Ausdauertest, Vormustern und Theorie zu absolvieren.
Nach solider Dressur und tollen Leistungen im Gelände und der Theorie,

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

Antje Schöniger Erster und Vierter im CIC 2*

Mit zwei Pferden aus eigener Zucht belegte die Lengenfelderin Antje
Schöniger vordere Plätze beim CIC 2* im niedersächsischen Holzerode.
Unter 21 Startern belegte sie mit FST Schoensgreen Quebec und
Schoensgreen Continus nach der Dressur die ersten beiden Plätze. Im
Springen unterlief mit beiden Pferden ein Fehler, so dass sie Boden
einbüßte. Mit der besten Geländeleistung konnte sie sich mit FST
Schoensgreen Quebec wieder auf den Spitzenrang vorschieben und diese
Prüfung gewinnen. Schoensgreen Continus blieb bei seiner 2-Sterne
Premiere ebenfalls fehlerfrei im Gelände und beendete die Prüfung als
Vierter.
Im CIC 1* waren 61 Pferde aus acht Ländern am Start. Hier konnte

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

Michael Kölz in Polen erfolgreich

Insgesamt ging er 15mal an den Start und elfmal wurde er zur Platzierung gerufen. Keines seiner fünf Pferde ging dabei leer aus. Für einen Sieg reichte es zwar nicht, mit zwei zweiten Plätzen war er aber dicht dran.
Insgesamt gab es in vier Springen Punkte für die Weltrangliste zu holen.
In allen vier Springen war der Leisniger platziert. Mit Dipylon belegte er in der Großen Tour einen zweiten und einen siebenten Platz. Im Großen Preis (1,60 m) wurde er nach einem Fehler im Stechen Achter. Im Finale der Mittleren Tour (1,45 m), in dem es auch Weltranglistenpunkte gab, war er mit

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.