Daniel Kaiser beim Weltcupauftakt Dritter

Wie im Vorjahr startete der Delitzscher Daniel Kaiser in Spanien in die aktuelle Weltcupsaison. Leider konnte er dabei seinen Vorjahressieg nicht wiederholen, da er Pech mit seinem spanischen Pferd Simbal hatte.
Dieses war das schlechteste der Konkurrenz und drückte mit zwei 6er Noten seine Platzierung erheblich. In beiden Wertungsprüfungen war er mit Abstand der Beste in der Artistiknote, für seine Technik wurde er dreimal als Zweiter und einmal als Dritter platziert. Mit diesen Noten wäre er einmal Zweiter und einmal Erster geworden und hätte insgesamt klar gewonnen. Die Pferdenot warf ihn aber auf den vierten bzw. dritten Platz zurück, so dass

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

Weltranglistenpunkte für Michael Kölz

Nachdem der Leisniger Michael Kölz mit FST Dipylon beim CSI** in Kreuth im ersten Springen der Großen Tour (1,40 m) siegreich war, qualifizierte er sich auch für das Stechen des Großen Preises (1,45 m), in dem es auch um Weltranglistenpunkte ging. Hier war er wieder sehr schnell unterwegs und kam mit der Bestzeit ins Ziel. Ein Stange verhinderte aber den großen Wurf. Mit 4 FP wurde er Achter. In der „Letzten Chance“ (1,40 m) belegte Ellen Kölz mit Landfee den dritten Platz. Beide ritten auch im CSIYH* erfolgreich mit. Bei den 5-j. gewann Ellen mit Saskia eine Prüfung, bei den

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

Sieg im Großen Preis von Leszno

Ein erfolgreiches Wochenende hatte der Rothenburger Philipp Schober beim CSI*/CSI** im polnischen Leszno.Mit Camouflage und Casper fiel im CSI* bei sechs Starts nur eine Stange. Sechsmal ritt er in die Platzierung. Sein schlechtester Platz war dabei der fünfte (ein Sieg, einmal Zweiter, einmal Dritter, zweimal Vierter, einmal Fünfter). An den ersten beiden Tagen startete er mit Alina und Zandigo zwei Pferde in der Großen Tour (1,40/1,45 m). Im ersten Springen hatte er Pech, als bei beiden Pferden nach fehlerfreier 1. Phase in der 2. Phase zwei Stangen fielen und er knapp hinter der Platzierung einkam. Danach lief es aber nahezu

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

Salut Festival Aachen

Mit Platz Zwei in der ersten Wertungsprüfung hatte der Rothenburger Marvin Jüngel mit Mas que nada einen vorzüglichen Start beim Deutschen Hallenchampionat der Ponyreiter. Leider konnte er in den weiteren Springprüfungen Kl. M* nicht daran anknüpfen. Mit einem Abwurf in der zweiten (Platz 10, 1. Reserve) und leider zwei Abwürfen in der dritten, doppelt gewerteten Wertungsprüfung (Platz 15) war eine einstellige Platzierung im Hallenchampionat dahin. Er wurde insgesamt Zehnter.Mit Chipsy startete er dreimal in Springprüfungen Kl. S*. Hier steigerte er sich von Prüfung zu Prüfung. Nach drei Fehlern bzw. einen Abwurf blieb er in der Last Chance ohne Fehler. Damit

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.