Pferd des Monats Juni 2016: Flying Be

Beim Süddeutschen Ponyhallenchampionat im pfälzischen Diez befand sich in diesem Jahr mit Alina Schneider und Flying Be ein sächsisch-thüringisches Paar unter den Teilnehmern. Die erst sechsjährige Deutsche Reitponystute v. Be Happy landete nach den ersten beiden Wertungsprüfungen auf dem ersten Reserverang und konnte im kleinen Finale die L**-Dressur auf Trense gewinnen. Es war der zehnte Sieg in ihrer noch jungen Turnierkarriere. Diese begann Flying Be im Fohlenalter beim Championat auf dem Gothaer Boxberg, wo sie zum ersten Mal ihre Bewegungsqualitäten vor Publikum unter Beweis stellen konnte. Drei Jahre später bestätigte Flying Be die … [KW]

Mehr lesen Sie im gedruckten Fachmagazin oder unserem E-Paper.

Zwei Sachsen auf Longlist für WM

Mitte August findet im französischen Le Man der Saisonhöhepunkt der Voltigierer statt. Schon jetzt hat die Arbeitsgruppe Spitzensport im Ausschuss Voltigieren des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) die WM-Longlist aufgestellt.Bei den Herren wurden dabei mit Weltcupsieger Daniel Kaiser aus Delitzsch und Erik Oese aus Radebeul zwei sächsische Volitgierer berücksichtigt.Viel Erfolg bei den entscheidenden Sichtungen und hoffentlich bei der WM.

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

11. Süddeutsche Jungzüchterwettbewerb findet vom 27.-28. Mai 2016

Moritzburg: Am Freitag ist es soweit, der nunmehr 11. Süddeutsche Jungzüchterwettbewerb findet vom 27.-28. Mai 2016 auf der Anlage des Sächsischen Landgestüts Moritzburg statt. Fünf Mannschaften in Zwei Altersklassen aus dem Süddeutschen Bundesgebiet gehen an den Start und die 65 besten Jungzüchter beweisen ihr Wissen und zeigen ihr Können in fünf Disziplinen rund um Pferdezucht und -haltung. Schlussendlich wird der Süddeutsche Meister gekürt.
Alle Zuschauer, Interessierte und Jungzüchterbegeisterte sind herzlich willkommen!

Via: Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen e.V.

Steffen Zeibig in siegreicher Nationenpreismannschaft

Im Rahmen des 53. Maimarkt-Turniers in Mannheim fand auch ein CPEDI3* der Para-Dressurreiter mit Preis der Nationen statt. Bei diesem ersten internationalen Leistungsvergleich im Paralympics-Jahr hatten die deutschen Para-Reiter in den Einzelprüfungen teilweise einen schweren Stand. In der Mannschaftswertung konnte aber zum dritten Mal in Folge der Preis der Nationen vor Dänemark und Norwegen gewonnen werden. Aufgrund verschiedener neuer Reiter-Pferd-Paare war aus dem vorjährigen Siegerteam nur noch ein Reiter dabei. Aus den mit drei früheren Championtsreitern aus deutscher Sicht am stärksten besetzten Behindertengrad II erhielt Steffen Zeibig mit Feel Good das Vertrauen der Verantwortlichen und wurde für das Team nominiert.

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.

Marbacher Vielseitigkeit

Im Rahmen des CCIP2* als erste Sichtung für die Ponyeuropameisterschaften gab es Licht und Schatten für die Geschwister Schöniger. Mit Magna Flava konnte sich Christina Schöniger nach Platz 21 in der Dressur mit nur 0,8 Zeitfehlern im Gelände und einem Abwurf im Springen noch auf den elften Platz der 57 Starter aus neun Ländern vorschieben. Mit Napoli startete sie als 47. nach der Dressur. Mit einer Nullrunde im Gelände und einem Abwurf im Springparcours belegte sie den 28. Platz. Schwester Anja beendete die Dressur mit Charlie als 36. Mit 2,4 Zeitfehlern im Gelände konnte sie sich auf Platz 28 vorschieben.

Via: Landesverband Pferdesport Sachsen e.V.